Schulsozialarbeit

mobbing interventionsteam

Das Thema „Mobbing unter Schülerinnen und Schülern“ ist in allen Schulen von Bedeutung. Mobbingprozesse können in allen Altersstufen und Schulformen stattfinden. Sie führen bei den betroffenen Schülerinnen und Schülern nicht nur zur Beeinträchtigung ihrer Leistungsbereitschaft, sondern hinterlassen in der körperlichen und geistigen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen deutliche Spuren.

Mobbing zu erkennen und die richtigen Handlungsschritte einzuleiten, ist daher eine wichtige pädagogische Aufgabenstellung der Schule.

 

Frau Bienias, Lehrerin, und Frau Seibert, Schulsozialarbeiterin der Lindenschule Buer,  nehmen an einer Fortbildung teil, die aus mehreren zweitägigen Modulen besteht. Sie werden in Zukunft die ersten Ansprechpartner für Schüler, Eltern und Lehrer sein, wenn es um Mobbing geht. 

Mögliche Aufgaben des Mobbing-Interventions-Teams können Planung und Durchführung von Klassentrainings zur Verbesserung des Klassenklimas sein um Mobbing vorzubeugen,  Arbeit in von Mobbing betroffenen Klassen sowie das  Führen von Gesprächen mit an Mobbing Beteiligten (Eltern, Schülerinnen /Schülern und Lehrern) und Abstimmung der Maßnahmen nach Mobbingfällen.

Die Schulleitung nimmt an mehreren Netzwerktreffen der teilnehmenden Schulen teil, in denen u.a. die Zusammenarbeit mit der Polizei, der Jugendhilfe und anderer unterstützender Anbieter vorgestellt wird und Konzepte zur Etablierung des Mobbing Interventionsteams an der Schule erarbeitet werden.

Mit dem Mobbing- Interventions- Team hat sich die Lindenschule Buer auf den Weg zu einer Schulkultur der Achtsamkeit und Anerkennung gemacht.