herzlich willkommen


lindenschule Aktuell

Verkauf geht weiter!

 

 

Der Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Melle ist abgebaut, aber der Verkauf geht weiter. Werfen Sie ein Blick in das Angebot. Eingekauft werden kann bei: Optic & Akustik Böckstiegel, Mühlenstr. 5, 49324 Melle oder Susanne Reinhardt-Uhlmannsiek (0152 08403717)


Achtung Störung!

Wir sind momentan nicht über unser Festnetztelefon zu erreichen. Bitte schreiben Sie uns ein Mail. Wir melden uns.

In dringenden Fällen: 01525-6896604

Vielen Dank!

 

Informationen...


...vom Minister

Download
2021-11-10_Brief_an_Eltern.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.2 KB
Download
2021-08-24_Infopaket_Schulstart.pdf
Adobe Acrobat Dokument 407.5 KB

...vom Landkreis

Download
Auskunft zum Selbsttest (Vordruck).pdf
Adobe Acrobat Dokument 115.2 KB
Download
Handreichung des LK Osnabrueck(Schule).p
Adobe Acrobat Dokument 675.4 KB


Aktuelles aus dem Schulleben


Alle Jahre Wieder ...

... sorgen unsere Fünftklässler für Weihnachtsschmuck an der Bueraner Martinikirche. Vor einigen Tagen war es wieder soweit. Mit Punsch, Plätzchen und natürlich dem gebastelten Baumschmuck ausgestattet machten sich die drei Klassen auf den Weg zum Kirchplatz. Mit Liedern auf den Lippen und mit Leckereien im Bauch konnte nicht einmal das Wetter die gute Stimmung verderben.


Zauberhafte Klänge

Die "Junge Oper" führt Mozarts "Zauberflöte" an der Lindenschule auf

Unsere Grundschüler und ausgewählte Oberschüler hatten am 25. November eine ganz besondere Chance. Echte Opernsänger waren mit Bühnenbild und Requisiten vor Ort, um Mozarts Oper "Die Zauberflöte" aufzuführen. Und das Beste: die Kinder durften sogar mitsingen, mitspielen, und bekamen zum Teil sogar kleine Sprechrollen.

Wir danken dem Kulturbüro des Landkreises Osnabrück und dem Förderverein für die großzügige Unterstützung. Ebenso danken wir dem Team der Jungen Oper und allen, die im Hintergrund dafür gesorgt haben, dass dieses unvergessliche Erlebnis unter Corona-Bedingungen möglich war!


Schenken macht Freude

Unsere 8b Packt Weihnachtspäckchen für arme Kinder in Osteuropa

 

Seit 2015 findet die Weihnachtspäckchenaktion immer im November in der Lindenschule Buer unter der Anleitung von Frau Dellbrügger statt. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ packen Schüler und Schülerinnen Päckchen voll schöner, leckerer und nützlicher Sachen für hilfsbedürftige Kinder in Rumänien, Moldawien, Bulgarien und in der Ukraine.

Unsere Grund- und Oberschule hat in den letzten Jahren immer fleißig bis zu 200 Päckchen gepackt, doch dieses Jahr war alles anders. Das Organisationsteam des Weihnachtspäckchenkonvois musste leider bekannt geben, dass aufgrund der Corona-Pandemie nicht so viele Pakete gepackt werden durften wie in den Jahren zuvor. Es fehlen nämlich die vielen freiwilligen Helfer in den Zielländern.

Aus diesem Grund hat uns der Ladies´Circle, der unter anderem diese Aktion in unserer Region leitet und unsere Ansprechpartner ist, darum gebeten, nur mit einer Klasse zu packen. Ausgewählt wurden die Schülerinnen und Schüler der 8b, die die Aktion bereits in den letzten Jahren immer mit vollem Einsatz unterstützt haben. Das Ergebnis waren stolze 48 Päckchen. Am 16. November wurden sie von Alena-Christin Strupeit vom Ladies´Circle 33 Osnabrück in Empfang genommen. Vom Engagement der Klasse war sie ganz hingerissen.

Natürlich hoffen wir alle, dass im nächsten Jahr wieder alle Klassen und auch das Kollegium an der Aktion teilnehmen dürfen, denn für die Kinder in Rumänien, Moldawien, Bulgarien und der Ukraine sind diese Päckchen oft die einzige Weihnachtsfreude.

 


Lindenschüler Putzen "Stolpersteine"

Alljährlich am neunten November erinnert Buer an seine jüdischen Bürgerinnen und Bürger, die zur Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, vertrieben und getötet wurden. Zwölf Menschen hatten in Buer ihren letzten Wohnsitz. An jeden erinnert eine Messingplakette im Bürgersteig, ein sogenannter "Stolperstein". Unser Ortsbürgermeister Herr Finke-Gröne und Vertreter des Vereins "Artig-Buer"betonten den großen Stellenwert des gemeinsamen Gedenkens für eine lebendige Demokratie und Zivilgesellschaft. Dann trugen Schülerinnen der neunten Klasse aus dem Werte-und-Normen-Kurs von Frau Born ihre Gedanken zum Thema vor.

Dr. Baumgärtner und eine Schülergruppe der Lindenschule sorgten für den musikalischen Rahmen.

Höhepunkt war, wie immer das Putzen und Polieren der Stolpersteine selbst. Ein starkes Symbol dafür, dass wir gemeinsam Verantwortung übernehmen für ein friedliches Zusammenleben, gegen Hass und Gewalt.

 


Wenn die Donnertrommel ruft…

Trommelprojekt an der Lindenschule

 

In den letzten Wochen war es manchmal richtig laut an der Lindenschule. Denn wenn eine ganze Klasse kräftig auf afrikanische Djembe-Trommeln schlägt, knallt es einfach.

Unter der Leitung von Herrn Niedergesäß, einem Profi-Musiker und Musiklehrer, haben Schüler beider Schulzweige gelernt, mit Trommeln und einigen wirklich verrückten Musikinstrumenten umzugehen. Denn wer kennt schon die Donnertrommel, Steeldrum oder den Heulschlauch? Und was noch erstaunlicher ist, wenn Kinder auf diesen Instrumenten zusammen improvisieren, klingt es richtig gut!

Nur eine Bedingung gibt es: alle müssen sich gegenseitig zuhören. Niemand darf die anderen übertönen. In der Musik erleben sich junge Leute als eine Gemeinschaft, die schafft, was jeden einzelnen überfordern würde. Und genau darum geht es und an der Lindenschule (auch wenn gerade nicht getrommelt wird): Gemeinsam schaffen wir, was keiner allein kann.

 


Ein Gründach für unseren Schafstall

Mit großzügiger finanzieller und tatkräftiger Unter-stützung durch Dr. Kai Behncke von der gUG "Umweltschutz und Lebens-hilfe" konnten wir das Dach unseres neuen Schafstalls begrünen. Unsere Zehntklässler, Hausmeister und FÖJ-ler packten gemeinsam an.

Wir sind stolz einen weiteren Schritt in Richtung Umweltschutz und Artenvielfalt.


Bewerbertraining - Mit Übung zum erfolg

"Was sind ihre Stärken und Schwächen?" "Wieso bewerben sie sich gerade bei uns?" "Wo sehen sie sich in fünf Jahren?" - Jeder hat sie schon einmal gehört, die Klassiker unter den Fragen im Bewerbungsgespräch. Und viele Menschen werden nervös, wenn sie nur an solche Gespräche denken.

In fiktiven Bewerbungsgesprächen haben unsere Zehntklässler trainiert, welche Antworten gut ankommen, wie die Bewerbungsmappe auszusehen hat und natürlich auch, wie man trotz Aufregung einen kühlen Kopf bewahrt. Den Probelauf haben sie prima bestanden. Wir gratulieren!


Qualitätssiegel "Lions-Quest"

 

Nach einem aufwendigen und langfristigen  Bewerbungsverfahren haben wir es geschafft:  Am 15. Januar 2021 hat  unsere Schule das Lions-Quest-Qualitätssiegel erhalten.

Bei uns spielen Fairness, ein gutes soziales Miteinander, Respekt, Toleranz und ein „gesundes“ Konfliktbewusstsein eine sehr wichtige Rolle. Genau aus diesem Grund fördern wir die sozialen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler konsequent von Klasse 5 bis Klasse 10.

Bereits seit 2012 arbeiten wir an unserer Schule erfolgreich mit dem Programm „Lions Quest (LQ) – Ein Programm zum  Erwachsen werden“. Das Programm ist einer unserer wichtigsten Bausteine zur sozialen Förderung und wie es der Name schon sagt, es begleitet unsere Schülerinnen und Schüler auf ihrem spannenden Weg des Erwachsenwerdens und zwar in vielfältigen Bereichen: im Alltag, Zuhause, in der Schule, aber auch im Freundeskreis. 

Unsere erfolgreiche Arbeit wurde uns nun mit der Verleihung des „Lions-Quest Qualitätssiegels“ bestätigt. Diese Auszeichnung erhalten Schulen, die sich auf besondere Art und Weise dafür engagieren, Kinder und Jugendliche in der positiven Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen. Das Siegel gilt zunächst für drei Jahre und wird von der Stiftung der Deutschen Lions (SDL) verliehen.

Wir freuen uns als Schule natürlich sehr darüber, dass wir nun auch offiziell das „LQ – Qualitätssiegel“ führen dürfen, allerdings fehlt noch ein wichtiger Teil des Prozesses und zwar die offizielle Übergabe des „LQ – Qualitätssiegels“ unter Einbindung aller Beteiligten (Vertreter der Lions,  Vertreter unserer Schule und Vertreter aus Politik und Wirtschaft).  Coronabedingt konnte diese Übergabe leider noch nicht stattfinden. Diese wird aber selbstverständlich nachgeholt, sobald die Pandemie es zahlenmäßig zulässt und wir hoffen sehr, dass wir darauf nicht mehr allzu lange warten müssen.

Manuela Stüwe

„Start in die Ausbildung“ als Hybridformat

 

Mit dem Workshop „Mein Start in die Ausbildung“ unterstützt das Übergangsmanagement Schule-Beruf der MaßArbeit den Abschlussjahrgang der Oberschule (OBS) Lindenschule in Melle-Buer regelmäßig auf dem Weg in den Beruf: In diesem Jahr fand das Format aufgrund der Corona-Beschränkungen zum ersten Mal als Hybrid-Veranstaltung statt. „Ich finde es toll, dass es gelungen ist, dieses Projekt in der jetzigen Situation umsetzen zu können. Die rege Teilnahme unserer Schülerinnen und Schüler hat mich wirklich beeindruckt," freut sich Diana Thomas, Schulleiterin der Lindenschule Buer.

Mit dabei waren 14 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse, die alle nach den Sommerferien eine Berufsausbildung beginnen. Die Gruppe war gemeinsam in der Schule, wo Christina Bock, Schulsozialarbeiterin der OBS, per Videokonferenz Christina Kursch, Ausbildungslotsin der MaßArbeit, auf das Whiteboard zuschaltete.

Doch worum geht es überhaupt beim Workshop „Mein Start in die Ausbildung“? „Die Jugendlichen kümmern sich in der Schule intensiv um Berufswahl, Bewerbungen und Vorstellungsgespräche. Jetzt geht es darum, mit dem ersehnten Vertrag in der Tasche über die Zeit ab Ausbildungsbeginn zu sprechen,“ schildert Christina Bock. Denn im Herbst beginnt für die Jugendlichen eine ganz neue Lebensphase: Oft verdienen sie zum ersten Mal Geld, doch auch ihre Rechte und Pflichten verändern sich. 

„Mit unseren Workshops wollen wir die Jugendlichen gut auf die erste Zeit in der Ausbildung vorbereiten und Stolpersteine aus den Weg räumen“, skizziert Ausbildungslotsin Kursch. Themen waren in Melle-Buer unter anderem Veränderungen etwa bei Kranken- oder Haftpflichtversicherung, der Umgang mit ungewohnten Situationen während der Ausbildung, aber auch eventuell notwendige Gesundheitszeugnisse oder die Besonderheiten der Berufsschulpflicht. „Uns ist wichtig, dass wir miteinander ins Gespräch kommen und die Teilnehmenden auch eigene Fragen loswerden können“, beschreibt die MaßArbeit-Ausbildungslotsin. „Auch als Videokonferenz mit Christina Kursch hat das Projekt viel Spaß gemacht, besonders, weil die Jugendlichen sehr interessiert, aktiv und voller Freude mitgearbeitet haben. Für den Start in den neuen Lebensabschnitt wünsche ich den Schülerinnen und Schülern alles Gute,“ so Christina Bock abschließend.


die Berufsschule auf den Bildschrim

 

Am 08.06.2021 hat sich die BBS- Melle Hybrid per Videokonferenz bei unseren zukünftigen 10. Klassen vorgestellt. Dank des Engagements von Herrn Hoffmeister von der BBS Melle und Frau Dellbrügger konnten sich unsere Schüler*innen trotz der aktuellen Situation über die unterschiedlichsten Bereiche informieren: Bau/Holz, Metall, Sozialpädagogik, Wirtschaft, Kfz/Elektro und Pflege - für jeden war etwas dabei. Und weil es in den knapp halbstündigen Präsentationen genügend Raum für Videos, Bilder und natürlich für Fragen gab, wurde es nicht langweilig.

 

 

Walderdbeeren und Gundermann

 

Die Sträucher waren schon da. Jetzt haben die Schülerinnen und Schüler des WPK Umwelt auch den Boden dazwischen mit einheimischen Kräutern bepflanzt. Unterstützung gab es von Frau Große-Johannböcke von der Stiftung für Ornithologie und Naturschutz. Zuerst stellte sie die einzelnen Pflanzen vor, die sie ausgesucht und mitgebracht hatte. Wie duftet Bärlauch, wie fühlen sich die langen Stängel des Gundermann-Krautes an? 

 

Sie erklärte auch, dass diese Pflanzen für die Tiere in unserer Umgebung mehr zu bieten haben als viele superschicke Blumen, die man oft in den Gärten sieht. Vor allem Insekten lieben die eher unscheinbaren Wildkräuter, denn sie bieten Schutz und Nahrung. Umgekehrt sind die Insekten Futter für die Vögel, die hoffentlich bald in unsere Hecke einziehen werden.

 

Also ans Werk: Zuerst mussten die winzigen Ahornbäume aus dem Beet entfernt werden, dann wurde gepflanzt, der Boden gelockert und ordentlich gewässert, damit sich sie neuen Schulhofbewohner auch wohlfühlen.

 

Nebenbei konnte man schon Erdgänge von Insekten, Hummeln und eine Libelle entdecken. Artenvielfalt hautnah!


RIESEN-SEIFENBLASEN

Kreatives aus der "notbetreuung"

5. Mai 2021

Wir (Lenni, Leandra und Malak) gehen in die 5. Klasse.  Jetzt im Szenario C sind wir in der Notbetreuung und in der letzten Stunde machen wir immer etwas Schönes. Am Mittwoch haben wir in dieser Stunde Seifenblasen gemacht. Es waren ganz besondere Seifenblasen.

Zuerst haben wir die Seifenlösung hergestellt. Das Rezept steht ganz unten, falls du es selbst ausprobieren willst. Bei unserem ersten Versuch am Montag haben wir die Seifenlösung in der falschen Reihenfolge zusammengerührt und dann hat das mit den Seifenblasen nicht so richtig funktioniert. Beim zweiten Versuch lief es dann besser.

Neben der Seifenlösung brauchten wir noch einen Pustestab. Den haben wir dann gebaut. Dazu benötigt man:
2 Stöcker, 1 Bindfaden, 1 Schlüsselring

Als wir unseren Pustestab fertig hatten, haben wir ihn langsam in die Seifenlösung getaucht und vorsichtig herausgezogen. Danach haben wir ihn langsam auseinandergezogen und gleichzeitig hin und her geschwungen. Es sind Riesenseifenblasen entstanden und hat total viel Spaß gemacht.

Lenni, Leandra, Malak

  

Das Rezept:

Man braucht:

o    1 Liter kaltes (!) Wasser. Falls ihr warmes Wasser verwendet, löst sich der Kleister nicht richtig auf.

o    1 g Guarkernmehl (ca. 1/2 TL)

o    2 g Backpulver (1 gestrichener TL)

o    0,5 g Kleister-Pulver (1/4 TL) -> kann man notfalls auch weglassen

o    50 ml Fairy Ultra grün Spülmittel (54 gr.) 

Gib zunächst das kalte Wasser in eine Schüssel. Dann kommt das Guarkernmehl, das Backpulver und das Kleister-Pulver dazu. Alles gut verrühren!


Gartenaktion des WPK „Umwelt“

März 2021

Die Beete und Hochbeete im Garten unserer Schule sind noch leer, doch das soll sich ändern. Im kleinen Naschgarten soll wieder etwas wachsen - und später genascht werden. Einen Anfang machten jetzt vier Schülerinnen und zwei Schüler des WPK Umwelt des Jahrgangs 8 mit Frau Ndundi.

In Zweiergruppen wurden Beete vorbereitet und mit Samen bestückt. Da es noch früh im Jahr ist, wurde bisher nur Gemüse, das schon im März ausgesät werden kann, verwendet. Lara und Nele pflanzten Erbsen, Sherin und Layla säten Pflücksalat und Silas und Max Möhren.

Von Sven, einem der FÖJler der Schule werden schon Tomatenpflanzen vorgezogen, die dann später in die Beete gesetzt werden.

Himbeer- und Johannisbeersträucher sind noch vorhanden, andere Obst- und Gemüsesorten sollen folgen. Alles was direkt genascht werden kann, aber auch im Hauswirtschaftsunterricht Verwendung finden kann, wird gepflanzt. Auch die 3. und 4. Klassen der Grundschule werden im Rahmen des Sachunterrichts Beete bestücken, so dass unser Schulgarten jetzt von beiden Schulformen genutzt wird. 


Anlegen einer Vogelschutzhecke

März 2021

Besonders spektakulär sieht sie ja nicht aus, die neu angelegte Hecke auf der Wiese hinter dem B-Gebäude. Im Moment ragen ja wirklich nur ein paar Zweige aus dem Boden. Wer genau hinschaut, erkennt auch schon unterschiedlich geformte Blätter und an jeder Pflanze ein Namensschild.

Diese Pflanzen hat Claudia Große-Johannböcke ausgesucht. Sie ist Biologin, unterstützt unsere Schule bei der umweltfreundlichen Gestaltung des Schulgeländes.

Vögel benötigen Schutz. 

Denn tatsächlich leben in Deutschland immer weniger Vögel. Ihre Zahl hat sich fast halbiert, sagen Forscher. Der wichtigste Grund dafür ist wahrscheinlich, dass es immer weniger Insekten gibt. Dadurch fehlt den Vögeln Futter. Außerdem fehlen Orte, an denen sie ungestört Nester bauen und sich ausruhen können. Viele Vögel halten sich gern in Hecken auf, weil sie dort geschützt sind.

Verwendet werden nur einheimische Sträucher, sonst fühlen sich die Tiere in der Hecke nicht wirklich wohl. Außerdem ist es wichtig, dass sie nicht giftig sind. Insgesamt 19 verschiedene Pflanzensorten haben es in die neue Hecke geschafft. Von der „normalen“ Haselnuss bis zur eher unbekannten Blauen Heckenkirsche. 


Back To School

Was denken die Jungen und Mädchen der Klassen 5-7 darüber, dass sie jetzt wieder im Wechselmodell in die Schule kommen?


Kreatives für den Schulplaner

Wie in jedem Jahr dürfen die Schüler/innen aus den 5. Klassen das Titelbild des Schulplaners für das nächste Schuljahr gestalten. Dieses Jahr fand dies natürlich im Distanzlernen statt. Die Schüler sollten unter dem Thema: Was verbinde ich mit der Lindenschule? Oder: Was fällt dir alles zur Lindenschule ein? (Beispiel: Das Schulhaus, die Spiele in der Pause, der Klassenraum, die Fächer…..) ein Bild gestalten. 

Die Kunstlehrerinnen der Klassen, Frau Dellbrügger und Frau Ndundi, trafen eine Vorauswahl. Die Wahl fiel auf die Bilder von Phil (5a) und Milla (5b).

Bei Milla war vor allem das Augenmerk auf die Umweltschule sehr groß und auch darauf, dass wir alle mit dem Coronavirus wohl leben müssen.

Frau Bienias, die den Timer immer in Auftrag gibt, entschied sich für das Bild von Phil Inhester, weil dieses sehr fröhlich und farbenfroh gestaltet wurde. Sein Spruch „Wir alle gehören zusammen“ spiegelt die Vielfalt unserer Schulgemeinschaft sehr schön wider. Auch wird vielleicht die Sehnsucht deutlich, dass wir alle gerne wieder direkt zusammenkommen wollen. 

Der Sieger des kleinen Wettbewerbs bekommt den nächsten Timer geschenkt. 

 

 

Phil hat berichtet, welche Gedanken er sich zu seinem Titelbild gemacht hat:

 

In Werte und Normen hatten wir ja das Thema „Gemeinschaft“. Und da bin ich dann auf die Idee mit dem Händekreis gekommen, weil die Lindenschule Buer immer zusammenhalten soll. Die Kinder, die ich da gemalt habe, sind alle anders. Ich bin auch anders, und ich fühle mich total gut aufgenommen. Ich hoffe auf schöne Schuljahre an der Lindenschule, und bin froh, dass ich schon viele Freunde gefunden habe, denen meine Beine und mein Diabetes egal sind. 

Ich habe den Regenbogen gemalt, weil er so schön bunt ist, wie die Lindenschule. Die Vögel habe ich übereinander gemalt, weil man alleine nichts schafft - zusammen schafft man alles. Sie greifen nach den Sternen, das soll ein Zeichen für „Gemeinsam stark sein“ darstellen. Die beiden Freunde, die sich die an der Hand halten, sind auch ein schönes Bild für Gemeinschaft und Stärke ist. 

Phil Inhester


Deckel drauf! – Sammelaktion für Polio-Impfungen

Aktion „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“

Der WPK (Wahlpflichtkurs) Umwelt unter Leitung von Frau Ndundi hat eine Flaschendeckel-Sammelaktion gestartet. Wir haben uns mit dem Thema Plastik-Müll auseinandergesetzt und sind dabei auf eine Aktion gestoßen, die wir gerne an unserer Schule durchführen möchten. 

500 Plastikdeckel für 1 Impfung gegen die Kinderkrankheit Polio in ärmeren Ländern!

Wir fanden die Aktion super, weil wir so vielen Kindern in Afrika oder anderen Ländern helfen können. Die Plastikdeckel werden geschmolzen und dann wiederverwendet. Dafür wird von der Industrie, die daraus etwas Neues herstellt, etwas Geld gezahlt - und dieses Geld wird an uns weitergeleitet und wir werden es spenden.

Im A Gebäude steht neben dem Vertretungsplan die Kiste dazu. Wir würden uns freuen, wenn ihr so viele Deckel wie möglich sammelt, von Zuhause mitbringt und sie dort in die Kiste werft. 

 Kleiner Dreh - Große Hilfe!

 

Info

Die Aktion gibt es bundesweit schon seit vielen Jahren. Bis Juli 2020 wurden über 379.235.500 Deckel gesammelt und damit mehr als 1.358.471 Schluckimpfungen in armen Ländern finanziert – ein toller Erfolg!

Oxana und Denise, 8a


Kreativ gegen und mit CORONA…

…oft höre ich: „Die Schüler von heute sitzen nur am PC oder Handy.“

Das stimmt NICHT! Ein sehr gutes Beispiel ist Lara Silva Sequeira, Schülerin der Klasse 8b. Sie ist eine sehr begabte und kreative Schülerin, die sich Gedanken über das Thema CORONA gemacht hat.

Das Ergebnis sind tolle Bilder geworden, die an die Maskenpflicht erinnern sollen!

BRAVO Lara! Solche Schüler zeigen, dass unsere Schüler doch nicht nur an Handy & PC sitzen!

 

Christian U. Isensee, Klassenlehrer

ältere Einträge finden Sie in den Archiven der beiden Schulzweige