herzlich willkommen


lindenschule Aktuell


„Dorfgeflüster“ – eine Schülerzeitungs-AG im Ganztag

Vorstellung des Projektes Auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Für wen ist die Ganztagsschule da? Viele sind an der Ganztagsschule beteiligt: Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, sozialpädagogische Fachkräfte, die Kinder- und Jugendhilfe, Sportvereine und Träger der kulturellen Bildung, der Schulträger... Sie alle haben ein gemeinsames Ziel: die Bildungsgelegenheiten für Kinder und Jugendliche optimal zu gestalten. Es sind jedoch – auch schon in der Grundschule – zunehmend die Kinder und Jugendlichen selbst, die entscheiden, ob sie eine Ganztagsschule besuchen wollen. Sie möchten gefragt werden – in allen Belangen.

Als ein besonderes Beispiel für die Partizipation im Ganztag und die Kooperation in das Gemeinwesen wird das Projekt auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung nun vorgestellt. Es gibt ein ausführliches Interview mit der AG-Leiterin Uschi Thöle-Ehlhardt, die viele Aspekte und Besonderheiten dieses erfolgreichen Projektes vorstellt.

Hier gibt es das Interview.....

Hier ist der LINK zur Seite des Ministeriums...


Informationen aus dem ministerium

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte

Download
2021-06-22_Brief_an_Eltern.pdf
Adobe Acrobat Dokument 140.7 KB

Liebe Schülerinnen und Schüler

Download
2021-06-22_Brief_an_SuS_SekI.pdf
Adobe Acrobat Dokument 131.0 KB


Wie starten wir nach den ferien?

Zum Start des neuen Schuljahres wird in allen Schulen mindestens in der ersten Woche nach den Sommerferien eine verbindliche Einstiegsphase stattfinden. In dieser Einstiegsphase soll es ausdrücklich nicht nur um das Vermitteln von Lernstoff gehen, sondern vor allem auch um das soziale Interagieren, die Stärkung der Klassengemeinschaft und das Wohlergehen des einzelnen Kindes…. siehe Download

Download
Endversion_Portfolio_RLSB_verbindliche_E
Adobe Acrobat Dokument 124.9 KB


Qualitätssiegel "Lions-Quest"

 

Nach einem aufwendigen und langfristigen  Bewerbungsverfahren haben wir es geschafft:  Am 15. Januar 2021 hat  unsere Schule das Lions-Quest-Qualitätssiegel erhalten.

Bei uns spielen Fairness, ein gutes soziales Miteinander, Respekt, Toleranz und ein „gesundes“ Konfliktbewusstsein eine sehr wichtige Rolle. Genau aus diesem Grund fördern wir die sozialen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler konsequent von Klasse 5 bis Klasse 10.

Bereits seit 2012 arbeiten wir an unserer Schule erfolgreich mit dem Programm „Lions Quest (LQ) – Ein Programm zum  Erwachsen werden“. Das Programm ist einer unserer wichtigsten Bausteine zur sozialen Förderung und wie es der Name schon sagt, es begleitet unsere Schülerinnen und Schüler auf ihrem spannenden Weg des Erwachsenwerdens und zwar in vielfältigen Bereichen: im Alltag, Zuhause, in der Schule, aber auch im Freundeskreis. 

Unsere erfolgreiche Arbeit wurde uns nun mit der Verleihung des „Lions-Quest Qualitätssiegels“ bestätigt. Diese Auszeichnung erhalten Schulen, die sich auf besondere Art und Weise dafür engagieren, Kinder und Jugendliche in der positiven Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen. Das Siegel gilt zunächst für drei Jahre und wird von der Stiftung der Deutschen Lions (SDL) verliehen.

Wir freuen uns als Schule natürlich sehr darüber, dass wir nun auch offiziell das „LQ – Qualitätssiegel“ führen dürfen, allerdings fehlt noch ein wichtiger Teil des Prozesses und zwar die offizielle Übergabe des „LQ – Qualitätssiegels“ unter Einbindung aller Beteiligten (Vertreter der Lions,  Vertreter unserer Schule und Vertreter aus Politik und Wirtschaft).  Coronabedingt konnte diese Übergabe leider noch nicht stattfinden. Diese wird aber selbstverständlich nachgeholt, sobald die Pandemie es zahlenmäßig zulässt und wir hoffen sehr, dass wir darauf nicht mehr allzu lange warten müssen.

Manuela Stüwe

Aktuelles aus dem Schulleben

„Start in die Ausbildung“ als Hybridformat

 

Mit dem Workshop „Mein Start in die Ausbildung“ unterstützt das Übergangsmanagement Schule-Beruf der MaßArbeit den Abschlussjahrgang der Oberschule (OBS) Lindenschule in Melle-Buer regelmäßig auf dem Weg in den Beruf: In diesem Jahr fand das Format aufgrund der Corona-Beschränkungen zum ersten Mal als Hybrid-Veranstaltung statt. „Ich finde es toll, dass es gelungen ist, dieses Projekt in der jetzigen Situation umsetzen zu können. Die rege Teilnahme unserer Schülerinnen und Schüler hat mich wirklich beeindruckt," freut sich Diana Thomas, Schulleiterin der Lindenschule Buer.

 

 

 

Mit dabei waren 14 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse, die alle nach den Sommerferien eine Berufsausbildung beginnen. Die Gruppe war gemeinsam in der Schule, wo Christina Bock, Schulsozialarbeiterin der OBS, per Videokonferenz Christina Kursch, Ausbildungslotsin der MaßArbeit, auf das Whiteboard zuschaltete.

Doch worum geht es überhaupt beim Workshop „Mein Start in die Ausbildung“? „Die Jugendlichen kümmern sich in der Schule intensiv um Berufswahl, Bewerbungen und Vorstellungsgespräche. Jetzt geht es darum, mit dem ersehnten Vertrag in der Tasche über die Zeit ab Ausbildungsbeginn zu sprechen,“ schildert Christina Bock. Denn im Herbst beginnt für die Jugendlichen eine ganz neue Lebensphase: Oft verdienen sie zum ersten Mal Geld, doch auch ihre Rechte und Pflichten verändern sich.

 

„Mit unseren Workshops wollen wir die Jugendlichen gut auf die erste Zeit in der Ausbildung vorbereiten und Stolpersteine aus den Weg räumen“, skizziert Ausbildungslotsin Kursch. Themen waren in Melle-Buer unter anderem Veränderungen etwa bei Kranken- oder Haftpflichtversicherung, der Umgang mit ungewohnten Situationen während der Ausbildung, aber auch eventuell notwendige Gesundheitszeugnisse oder die Besonderheiten der Berufsschulpflicht. „Uns ist wichtig, dass wir miteinander ins Gespräch kommen und die Teilnehmenden auch eigene Fragen loswerden können“, beschreibt die MaßArbeit-Ausbildungslotsin. „Auch als Videokonferenz mit Christina Kursch hat das Projekt viel Spaß gemacht, besonders, weil die Jugendlichen sehr interessiert, aktiv und voller Freude mitgearbeitet haben. Für den Start in den neuen Lebensabschnitt wünsche ich den Schülerinnen und Schülern alles Gute,“ so Christina Bock abschließend.

 

Leckere Burger selber machen

 

Mein Name ist Leander Lübben und ich durfte im Rahmen meiner Erzieherausbildung mein Praktikum vom 12.04. bis zum 10.06. an der Lindenschule Buer absolvieren.


Als Praxisprojekt war habe ich in der Corona-Notbetreuung des 6. Jahrgangs geholfen. Gemeinsam mit den Jugendlichen haben wir uns für das Thema Kochen und Backen entschieden. Vielleicht klingt das erstmal nicht so spannend. Wenn man sich die einzelnen Schritte anschaut, sieht man aber, dass damit ganz unterschiedliche pädagogische Bereiche abgedeckt werden.
Angefangen bei der allgemeinen Rezeptfindung, dem Aufstellen und Organisieren der Einkaufslisten, über das Einkaufen, bis hin zum gemeinschaftlichen Kochen in der Küche der Lindenschule.
Dabei kann man eine Menge lernen: einen Ablauf gut zu organisieren, lebenspraktische Erfahrungen aber auch das soziale Miteinander – alles haben wir beim Kochen trainiert. Und geschmeckt hat es auch.

 

Als erstes Gericht haben wir schnell Pizza ausgesucht. Das passende Rezept für einen Teig (ein Quark-Öl-Teig) wurde rasch gefunden, sodass wir am darauffolgenden Tag zusammen in den Edeka gehen und einkaufen konnten.
Schließlich war es Freitag dann soweit: Die Küche stand frei und nach einer Sicherheitseinweisung konnte das Projekt richtig starten. Dabei sollte jeder Arbeitsschritt von den Schülern selbst durchgeführt und von Frau Thomas und mir lediglich begleitet werden. Die Arbeitsschritte wurden aufgeteilt. Vom Vorbereiten des Belages bin hin zum Zubereiten des Teigs war alles dabei. Und das Endergebnis konnte sich sehen lassen!

 

Das Projekt fand positiven Anklang in der Gruppe. Die jungen Leute wollten unbedingt wieder gemeinsam kochen. Als nächstes standen dann Hamburger auf dem Plan. Der Ablauf gestaltete sich ähnlich: Rezept für die Patties raussuchen, Einkaufsliste erstellen und entsprechende Besorgungen anstellen. Dieses Mal bestand die Gruppe sogar noch aus mehr Schülern, die mit Eifer beim Schneiden, Kneten und Braten dabei waren.
Gemeinsam konnten wir eine Menge neue Erfahrungen sammeln, Können aneignen und konnten dabei sogar noch ein wenig schlemmen.  

 

Leander Lübben

 

 Die Lindenschule bedankt sich bei Leander für seinen Einsatz und seine tollen Ideen. Besonders die Notbetreuungsgruppe wird Dich vermissen! Wir wünschen Dir alles Gute für Deinen weiteren Weg.

 

Das Team der Lindenschule

die Berufsschule auf den Bildschrim

 

Am 08.06.2021 hat sich die BBS- Melle Hybrid per Videokonferenz bei unseren zukünftigen 10. Klassen vorgestellt. Dank des Engagements von Herrn Hoffmeister von der BBS Melle und Frau Dellbrügger konnten sich unsere Schüler*innen trotz der aktuellen Situation über die unterschiedlichsten Bereiche informieren: Bau/Holz, Metall, Sozialpädagogik, Wirtschaft, Kfz/Elektro und Pflege - für jeden war etwas dabei. Und weil es in den knapp halbstündigen Präsentationen genügend Raum für Videos, Bilder und natürlich für Fragen gab, wurde es nicht langweilig.

 

 

Walderdbeeren und Gundermann

 

Die Sträucher waren schon da. Jetzt haben die Schülerinnen und Schüler des WPK Umwelt auch den Boden dazwischen mit einheimischen Kräutern bepflanzt. Unterstützung gab es von Frau Große-Johannböcke von der Stiftung für Ornithologie und Naturschutz. Zuerst stellte sie die einzelnen Pflanzen vor, die sie ausgesucht und mitgebracht hatte. Wie duftet Bärlauch, wie fühlen sich die langen Stängel des Gundermann-Krautes an? 

 

Sie erklärte auch, dass diese Pflanzen für die Tiere in unserer Umgebung mehr zu bieten haben als viele superschicke Blumen, die man oft in den Gärten sieht. Vor allem Insekten lieben die eher unscheinbaren Wildkräuter, denn sie bieten Schutz und Nahrung. Umgekehrt sind die Insekten Futter für die Vögel, die hoffentlich bald in unsere Hecke einziehen werden.

 

Also ans Werk: Zuerst mussten die winzigen Ahornbäume aus dem Beet entfernt werden, dann wurde gepflanzt, der Boden gelockert und ordentlich gewässert, damit sich sie neuen Schulhofbewohner auch wohlfühlen.

 

Nebenbei konnte man schon Erdgänge von Insekten, Hummeln und eine Libelle entdecken. Artenvielfalt hautnah!

 

Projekt "Huhn und Ei" in der Grundschule

Die Schülerinnen und Schüler vieler Grundschulen müssen seit Corona auf Vieles verzichten. Sie sehen oft nur die Hälfte ihrer Klasse und beliebte AGs bleiben auf der Strecke. An Ausflüge und Klassenfahrten ist schon seit Längerem nicht zu denken. 

Die zweiten Klassen der Lindenschule Buer hatten nun ein großes Glück. Dank derzeit niedrigerer Inzidenzzahlen im Landkreis konnten die Landfrauen vom Team „Transparenz schaffen“ zum Projekt „Huhn und Ei“ in die Schule eingeladen werden. Einen ganzen Schultag lang machten die Kinder spannende Entdeckungen rund um Huhn, Hahn, Haltung und lernten sogar alle Entwicklungsschritte eines Kükens im Ei kennen – vom Legen bis zum Schlüpfen.

 

„Ich fand den Tag spitze und mache gleich zu Hause Rührei. Nun weiß ich ja wie es geht!“(Lian).

Ein tolles Fazit eines abwechslungsreichen Vormittags! Vielen Dank sagen die Lindenschüler dem Team der Landfrauen Melle, die uns diese Eindrücke ermöglicht haben!

 

Hier gibt es weitere Informationen zum Projekt und nette Fotos...


Schleimversuche

 

Wir Kinder aus dem Schülerbüro machen in der letzten Stunde immer etwas Besonderes. Manchmal gehen wir raus, in den Spieleraum, machen Riesenseifenblasen und andere Sachen. Jetzt haben wir Schleim gemacht. Richtig schleimigen Schleim. Wir brauchten dazu Wasser, Lebensmittelfarbe, Flohsamenschalen und Kontaktlinsenflüssigkeit.

Zuerst haben wir 250 ml Wasser in einen Behälter gegeben. Danach suchten wir uns eine Farbe aus und färbten das Wasser damit. Danach kamen 30 gr. Flohsamenschalen dazu und das ganze wurde schön umgerührt. In den Flohsamenschalen war Orangenaroma und deshalb hat das sehr gut gerochen. Als letztes kam dann die Kontaktlinsenflüssigkeit dazu, damit der Schleim nicht so klebt. Nun war der Schleim fertig und wir konnten ihn mit nach Hause nehmen.

Malak, 5b


Jeder Zopf hilft - Spendet eure Haare!

Die Aktion

 Hast du auch in dem Corona-Jahr lange Haare bekommen? Willst du sie auch wieder kürzer haben UND dabei etwas Gutes tun? Dann mach mit!

 Die Deutsche Krebsstiftung arbeitet mit Rieswick & Partner Friseur GmbH (www.haare-spenden.de) zusammen. Rieswick & Partner stellen Perücken her. Wenn du willst, machen sie aus deinen Haaren eine Echthaarperücke. Kinder und Jugendliche, die an Krebs erkrankt sind, bekommen sie dann kostenlos.

 

Warum sind Perücken wichtig?

Es gibt Krankheiten, bei denen die Behandlung zu Haarausfall führt, zum Beispiel Krebs. Die Krankheit selbst ist schon sehr schlimm. Weil den kranken Menschen die Haare fehlen, trauen sie sich zudem oft kaum vor die Tür.

Hier helfen Perücken. Damit sie richtig echt aussehen, werden sie aus echten Haaren hergestellt. Und an dieser Stelle kommst du ins Spiel.

 

So funktioniert es

Vor dem Friseurtermin:

Du machst einen Zopf und flechtest deine Haare.

Der geflochtene Zopf muss mindestens 25cm betragen.

Ist deine Haarspende länger als 30cm, dann erhält die Deutsche Krebshilfe eine Spende von Rieswick& Partner.

Mache einen Friseurtermin und sage, dass du deine Haare spenden möchtest.

Du druckst das Formular: Spende-Formular (haare-spenden.de) aus oder fragst Frau Bock nach dem Formular.

Trage deine Daten ein und kreuze an, wer die Geldspende erhalten soll, wenn deine Haare länger als 25cm sind.

Mache ein Foto von deinen langen Haaren

 

Beim Friseur:

Achte darauf, dass deine Haare nach dem Waschen gut getrocknet sind, sonst können sie beim Verschicken verschimmeln.

Du machst einen Zopf, flechtest oder die Friseurin flechtet dir dann die Haare und macht das geflochtene mit einem Haargummi  wieder fest. Jetzt ist es soweit. Die Friseurin schneidet deine Haare oberhalb des 1. Haargummis. Du kannst deine Haare ab einer Länge von 25cm spenden.

 

Wieder Zuhause:

Zum Schluss legst du das ausgefüllte Formular und deinen abgeschnitten geflochtenen Zopf in einen Briefumschlag, bringst deine Spende mit und wir schicken es gesammelt in einen Paket an Rieswick & Partner.

 

Mach auch Fotos und schick sie dem Dorfgeflüster zu!

Frau Bock oder Frau Bienias können dir gerne dabei helfen!

Weitere Infos erhältst du unter:

Haare spenden – worauf sollte ich achten? | Blog | Deutsche Krebshilfe


Pizza-tag

So lecker kann Notbetreuung sein

Mai 2021

Leander von der BBS Melle macht gerade ein Praktikum an unserer Schule. Eigentlich ist er am Grundschulzweig, aber Mitte April kam er in unsere Notbetreuungsgruppe im Oberschulzweig. Er hat uns erzählt, dass er jetzt regelmäßig in der 5./6. Stunde etwas Schönes mit uns machen will. Dann wollte er wissen, worauf wir Lust hätten.

 Wir haben Ideen gesammelt z.B. kochen oder in den Spielraum zu gehen. Als erstes wollten wir kochen. Es gab unterschiedliche Ideen, wie Nudeln, einen Kuchen backen, Pommes. Wir haben uns dann auf Pizza geeinigt.

Zuerst suchten wir ein Rezept aus. Dann mussten wir die Zutaten einkaufen. Das wollten wir am nächsten Tag machen. So sind wir am 23. April zu EDEKA gegangen, um die Sachen für die Pizza zu holen. Am nächsten Montag sollte dann die Pizza gemacht werden. Leider fiel das ins Wasser, weil die Küche besetzt war. Dann musste Leander noch die Küche erklärt bekommen, also wo die Sachen stehen und wie alles funktioniert. Außerdem bekamen wir noch eine Unterweisung zur Arbeit in der Küche.

Deshalb konnten wir dann erst am 5. Mai die Pizza machen, da die Schulküche frei war und wir nun alle wussten, worauf wir beim Kochen zu achten hatten. Das hat dann sehr viel Spaß gemacht und die Pizza war super lecker.

Johanna aus Klasse 6


Theater Theater

Der Kiepenkasper zu Gast in der Grundschule

Mai 2021

Der "Kiepenkasper" kommt alle zwei Jahr zu uns in die Grundschule und präsentiert je nach Altersstufe verschiedene kleine Stücke.

Für die Klassen 1 und 2 spielte er: 

"Du bist ja gar kein Ungeheuer" - ein Stück, das von einem Monster handelt, das am Ende sich dann doch ganz anders darstellt.

Für die Klassen 3 und 4 hatte der Kiepenkasper zwei kürzere Stücke auf Englisch mitgebracht:

"Die Reise zur Pirateninsel" oder: "Kasper on Pirat Island". Das Stück handelt von einem Piraten, der dem Kasper den goldenen Gong stiehlt.

"Die drei Zauberfedern" oder: "The Three Magic Feathers"

Gut, wenn die Hexe dem Kasper und den Kindern das Zaubern lehrt. Nicht so gut, wenn die es gleich ausprobieren und einen Fehler machen. 

In diesem Jahr kam der Kiepenkasper zweimal, sodass alle Kinder seine Stücke sehen konnten. Die Aufführungen fanden in Räumen der Oberschule statt (wegen der Größe). Bei allen Stücken werden die Kinder einbezogen, indem sie etwas mitsprechen oder aber indem sie kurze Handlungen ausführen sollen. 

Reaktionen von Schülerinnen und Schülern:

"Der Kiepenkasper war in der Oberschule, aber er war für die Grundschule da. Die 1.-2. Klassen hatten ihn auf Deutsch und die 3.-4. Klassen auf Englisch. Er war super lustig und es hat uns sehr viel Spaß gemacht dem Kiepenkasper zuzuhören und zuzusehen. Der Kasper hat jemanden ausgesucht der das Schwein küssen musste." von Lena Heggemann und Pia Bröcker 

"Der Kiepenkasper war richtig lustig und spannend. Toll war auch, dass die Vorstellung für die 1.+2.-Klässler auf Deutsch und für die anderen Klassen auf Englisch vorgespielt wurde." von Melina Özkök

Hier gibt es noch mehr Informationen... 

Informationen zum "Kiepenkasper" unter:  https://kiepenkasper.de


RIESEN-SEIFENBLASEN

Kreatives aus der "notbetreuung"

5. Mai 2021

Wir (Lenni, Leandra und Malak) gehen in die 5. Klasse.  Jetzt im Szenario C sind wir in der Notbetreuung und in der letzten Stunde machen wir immer etwas Schönes. Am Mittwoch haben wir in dieser Stunde Seifenblasen gemacht. Es waren ganz besondere Seifenblasen.

Zuerst haben wir die Seifenlösung hergestellt. Das Rezept steht ganz unten, falls du es selbst ausprobieren willst. Bei unserem ersten Versuch am Montag haben wir die Seifenlösung in der falschen Reihenfolge zusammengerührt und dann hat das mit den Seifenblasen nicht so richtig funktioniert. Beim zweiten Versuch lief es dann besser.

Neben der Seifenlösung brauchten wir noch einen Pustestab. Den haben wir dann gebaut. Dazu benötigt man:
2 Stöcker, 1 Bindfaden, 1 Schlüsselring

Als wir unseren Pustestab fertig hatten, haben wir ihn langsam in die Seifenlösung getaucht und vorsichtig herausgezogen. Danach haben wir ihn langsam auseinandergezogen und gleichzeitig hin und her geschwungen. Es sind Riesenseifenblasen entstanden und hat total viel Spaß gemacht.

Lenni, Leandra, Malak

  

Das Rezept:

Man braucht:

o    1 Liter kaltes (!) Wasser. Falls ihr warmes Wasser verwendet, löst sich der Kleister nicht richtig auf.

o    1 g Guarkernmehl (ca. 1/2 TL)

o    2 g Backpulver (1 gestrichener TL)

o    0,5 g Kleister-Pulver (1/4 TL) -> kann man notfalls auch weglassen

o    50 ml Fairy Ultra grün Spülmittel (54 gr.) 

Gib zunächst das kalte Wasser in eine Schüssel. Dann kommt das Guarkernmehl, das Backpulver und das Kleister-Pulver dazu. Alles gut verrühren!


Dorfgeflüster / Watch out! - Ausgabe 43

21. April 2021

Die 43. Ausgabe unserer Schüler- und Dorfzeitung ist Mitte April erschienen.

Vielen Dank an alle Beteiligten, die trotz Corona fleißig mitgearbeitet haben.

 

Allen Leserinnen und Lesern viel Freude damit.

 

Hier gibt es die Ausgabe zum Download.....



Gartenaktion des WPK „Umwelt“

März 2021

Die Beete und Hochbeete im Garten unserer Schule sind noch leer, doch das soll sich ändern. Im kleinen Naschgarten soll wieder etwas wachsen - und später genascht werden. Einen Anfang machten jetzt vier Schülerinnen und zwei Schüler des WPK Umwelt des Jahrgangs 8 mit Frau Ndundi.

In Zweiergruppen wurden Beete vorbereitet und mit Samen bestückt. Da es noch früh im Jahr ist, wurde bisher nur Gemüse, das schon im März ausgesät werden kann, verwendet. Lara und Nele pflanzten Erbsen, Sherin und Layla säten Pflücksalat und Silas und Max Möhren.

Von Sven, einem der FÖJler der Schule werden schon Tomatenpflanzen vorgezogen, die dann später in die Beete gesetzt werden.

Himbeer- und Johannisbeersträucher sind noch vorhanden, andere Obst- und Gemüsesorten sollen folgen. Alles was direkt genascht werden kann, aber auch im Hauswirtschaftsunterricht Verwendung finden kann, wird gepflanzt. Auch die 3. und 4. Klassen der Grundschule werden im Rahmen des Sachunterrichts Beete bestücken, so dass unser Schulgarten jetzt von beiden Schulformen genutzt wird. 


Anlegen einer Vogelschutzhecke

März 2021

Besonders spektakulär sieht sie ja nicht aus, die neu angelegte Hecke auf der Wiese hinter dem B-Gebäude. Im Moment ragen ja wirklich nur ein paar Zweige aus dem Boden. Wer genau hinschaut, erkennt auch schon unterschiedlich geformte Blätter und an jeder Pflanze ein Namensschild.

Diese Pflanzen hat Claudia Große-Johannböcke ausgesucht. Sie ist Biologin, unterstützt unsere Schule bei der umweltfreundlichen Gestaltung des Schulgeländes.

Vögel benötigen Schutz. 

Denn tatsächlich leben in Deutschland immer weniger Vögel. Ihre Zahl hat sich fast halbiert, sagen Forscher. Der wichtigste Grund dafür ist wahrscheinlich, dass es immer weniger Insekten gibt. Dadurch fehlt den Vögeln Futter. Außerdem fehlen Orte, an denen sie ungestört Nester bauen und sich ausruhen können. Viele Vögel halten sich gern in Hecken auf, weil sie dort geschützt sind.

Verwendet werden nur einheimische Sträucher, sonst fühlen sich die Tiere in der Hecke nicht wirklich wohl. Außerdem ist es wichtig, dass sie nicht giftig sind. Insgesamt 19 verschiedene Pflanzensorten haben es in die neue Hecke geschafft. Von der „normalen“ Haselnuss bis zur eher unbekannten Blauen Heckenkirsche. 


Auszeichnung auf bundesebene für die Schülerzeitung

Sonderpreis "Total lokal" geht an "Watch out!"

Preisverleihung im SEPTEMBER in Berlin

März 2021

Nach zwei dritten Plätzen bei den diesjährigen niedersächsischen Schülerzeitungswettbewerben „JuniorenPressePreis“ und „unzensiert“ wurde die Dorf- und Schülerzeitung "Dorfgeflüster"/"Watch out!" mit einem Sonderpreis auf Bundesebene überrascht.

Die Jury der Jugendpresse Deutschland vergab in Kooperation mit den Bundesländern die Auszeichnung im Bereich „Total lokal – Sonderpreis für den besten Schülerzeitungsbeitrag aus der Nachbarschaft“ des Elbe Wochenblatt Verlags aus Hamburg an das seit Jahren erfolgreiche Projekt.

 

Foto oben: Mia Palzer und Paul Gaukelsbrink im Gespräch mit

Gerd Wilsmann (GenerationenWerkstatt bei Fa. NEUERO 2019)

„Das Dorf in die Schule – die Schule ins Dorf“ ist das Motto dieses schon seit 2012 erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Doppel-Magazins. In einer Arbeitsgemeinschaft im Oberschulzweig der Lindenschule machen Schülerinnen und Schüler erste Erfahrungen mit der Arbeit in einer Zeitungsredaktion...

Hier weiter informieren......

Bürgermeister Reinhard Scholz beglückwünscht das Team:

„Ich gratuliere dem Redaktionsteam der Lindenschule zu dieser Auszeichnung, die eines deutlich werden lässt: Das kombinierte Magazin „Dorfgeflüster“ und Watch out“ punktet mit einem Konzept, das bundesweit einmalig sein dürfte. Mit dem in regelmäßigen Abständen erscheinenden Journal leisten die Akteure auch und gerade in Zeiten der Corona-Krise einen wichtigen Beitrag, Informationen über schulisches Leben in die Bevölkerung hineinzutragen und gleichzeitig über dörfliches Leben in einem von der Schule getragenen Medium zu informieren. Schulgemeinschaft und Dorfgemeinschaft gehen damit eine Symbiose ein – verbunden mit der Botschaft, dass die Schule ein fester Bestandteil dörflichen Lebens ist und dass die Dorfgemeinschaft auch in der Schule und damit im Kreis junger Menschen Beachtung findet. Das Redaktionsteam stiftet mit dem „Dorfgeflüster“ und dem Watch out“ Identität für die Schule und für das Dorf – und das Ganze in einem Medium, das der Bevölkerung dank des Engagements zahlreicher Sponsoren kostenlos zur Verfügung gestellt werden kann.“

Foto rechts: BM Scholz im Gespräch mit Vertreterinnen der Schülerredaktion bei "Melle for future" Ende 2019


IPads in der Grundschule

Februar 2021

Seit dem neuen Halbjahr gibt es in der Grundschule einen ganzen Klassensatz von IPads in sicheren roten Schutzhüllen. Die neuen Geräte sind äußerst beliebt und werden regelmäßig für einzelne Unterrichtsstunden von den Klassen ausgeliehen. 

Lernmöglichkeiten gibt es für alle Schulfächer und so freuen sich natürlich die Schülerinnen und Schüler auf die Zeit „nach Corona“, in der wieder alle Fächer regelmäßig unterrichtet werden und die vielfältigen Möglichkeiten der Ipads weiter entdeckt, genutzt und genossen werden können.

Mit Apps wie Anton oder Antolin, lernen sie spielerisch Rechnen, Lesen, Zuhören und Schreiben. Die Arbeitsaufträge können sie sich bequem per Fingerdruck vorlesen lassen und arbeiten auf diese Weise sehr selbstständig. 


Wenn Corona vorbei ist...

Malak und Lenny aus der Klassenstufe 5 haben über Corona nachgedacht. Dabei sind diese Plakate entstanden.


Back To School

Was denken die Jungen und Mädchen der Klassen 5-7 darüber, dass sie jetzt wieder im Wechselmodell in die Schule kommen?


Kreatives für den Schulplaner

Wie in jedem Jahr dürfen die Schüler/innen aus den 5. Klassen das Titelbild des Schulplaners für das nächste Schuljahr gestalten. Dieses Jahr fand dies natürlich im Distanzlernen statt. Die Schüler sollten unter dem Thema: Was verbinde ich mit der Lindenschule? Oder: Was fällt dir alles zur Lindenschule ein? (Beispiel: Das Schulhaus, die Spiele in der Pause, der Klassenraum, die Fächer…..) ein Bild gestalten. 

Die Kunstlehrerinnen der Klassen, Frau Dellbrügger und Frau Ndundi, trafen eine Vorauswahl. Die Wahl fiel auf die Bilder von Phil (5a) und Milla (5b).

Bei Milla war vor allem das Augenmerk auf die Umweltschule sehr groß und auch darauf, dass wir alle mit dem Coronavirus wohl leben müssen.

Frau Bienias, die den Timer immer in Auftrag gibt, entschied sich für das Bild von Phil Inhester, weil dieses sehr fröhlich und farbenfroh gestaltet wurde. Sein Spruch „Wir alle gehören zusammen“ spiegelt die Vielfalt unserer Schulgemeinschaft sehr schön wider. Auch wird vielleicht die Sehnsucht deutlich, dass wir alle gerne wieder direkt zusammenkommen wollen. 

Der Sieger des kleinen Wettbewerbs bekommt den nächsten Timer geschenkt. 

 

 

Phil hat berichtet, welche Gedanken er sich zu seinem Titelbild gemacht hat:

 

In Werte und Normen hatten wir ja das Thema „Gemeinschaft“. Und da bin ich dann auf die Idee mit dem Händekreis gekommen, weil die Lindenschule Buer immer zusammenhalten soll. Die Kinder, die ich da gemalt habe, sind alle anders. Ich bin auch anders, und ich fühle mich total gut aufgenommen. Ich hoffe auf schöne Schuljahre an der Lindenschule, und bin froh, dass ich schon viele Freunde gefunden habe, denen meine Beine und mein Diabetes egal sind. 

Ich habe den Regenbogen gemalt, weil er so schön bunt ist, wie die Lindenschule. Die Vögel habe ich übereinander gemalt, weil man alleine nichts schafft - zusammen schafft man alles. Sie greifen nach den Sternen, das soll ein Zeichen für „Gemeinsam stark sein“ darstellen. Die beiden Freunde, die sich die an der Hand halten, sind auch ein schönes Bild für Gemeinschaft und Stärke ist. 

Phil Inhester


Homeschooling der etwas anderen Art

Sportliche Schnee-Aufgaben in der 6b

Sportliches Schneevergnügen der 6b

 

Als zu Beginn des Februars ungewohnt viel Schnee unsere Landschaften weiß eindeckte, bekam die Klasse 6b von ihrem Sportlehrer den Auftrag sich so viel wie möglich draußen im Schnee zu bewegen. 

Viele Schülerinnen und Schüler haben daraufhin ihre Schneeaktivitäten in Bildern festgehalten. Von "Schneeschippern" über "Schneeengel" bis hin zu Aufnahmen des "Schneespaziergangs" wurden einige schöne Momente festgehalten.


Winterliches aus dem Homeschooling

In der Klasse 9b entstand bei einigen die Idee, aus der Lockdown-Flockdown-Zeit heraus etwas Kreatives zu gestalten.

Voilá - etwas Gereimtes und etwas Fotografisches für die Winter-Seele von Frau Born, Fabian, Lara und Nisa.

Winterbilder

Winterbilder weit und breit,

dafür hatten wir ein wenig Zeit :-)

Im Schnee, die Sonne und die frische Luft,

natürlich nur in winterlicher Kluft...

Endlich mal durchatmen,

die Zeit bleibt einfach stehen,

da möchte man nicht so schnell gehen.

Abendämmerung macht sich breit,

nun ist es leider so weit...

Aber morgen ist ein neuer Tag,

dann schnell wieder nach draußen - wer mag...

Wir hatten viel Spaß

                  und hätten vielleicht noch etwas mehr,

aber -

                  jetzt muss dann doch auch mal der Frühling her.


Wechsel in der Schulleitung

Frau Thomas im Schülerinterview

Welche Zeugnisnoten hat unsere neue Schulleiterin Frau Thomas bekommen, als sie noch selbst in die Schule ging?

Hört sie gern Deutschrap?

Und hat sie ein Tier mit in die Schule gebracht?

In diesem Video beantwortet Frau Thomas Schülerfragen von der Grundschule bis zur zehnten Klasse.

Verabschiedung von Angelika Grobe als Schulleiterin

Ein herzlicher Abschied

Nach über 40 Jahren Schuldienst war mit diesem Tag zu rechnen - und doch kam er für viele zu früh.

Angelika Grobe, unsere langjährige Leiterin, hatte am Freitag, dem 29.01.2021 ihren letzten Schultag. Sie war seit 1986 am Standort Buer tätig und davon fast 20 Jahre in leitender Funktion.

Da eine zum Anlass passende, große Abschiedsfeier leider nicht möglich war – ja, ja Corona – keiner mag’s mehr hören – gab es einen

„Blumenstrauß kleiner Aufmerksamkeiten“.

So ging es schon morgens um 7.00 Uhr mit Musikbegleitung ein letztes Mal zur Schule und alle 20 m leuchtete ihr eine Kollegin oder ein Kollege den Weg. Im feierlich geschmückten Büro nahmen an diesem Tag zahlreiche Personen und vor allem auch die Schülerschaft, vertreten durch die SV, herzlich Abschied.

In einer kleinen, coronagerechten Feierstunde überreichten der Personalrat und das Leitungsteam die Wünsche der Schulgemeinschaft.

"Liebe Angelika, wir wünschen dir noch viele gesunde und entspannte Jahre und Zeit für die Dinge, die bisher zu kurz gekommen sind. Wir hoffen, du bleibst der Lindenschule Buer weiterhin verbunden."


"Schlusskapitel" – Abschied aus dem Leseclub der Lindenschule Buer

Frau Heinker, unsere langjährige Mitarbeiterin des Leseclubs, verabschiedet sich von der ehrenamtlichen Betreuung des Leseclubs. Als „Frau der ersten Stunde“ war sie schon an der Erstellung des Konzepts für einen Leseclub beteiligt. Mit dem Kinderhaus als Kooperationspartner ging es 2015 an den Start.

Seitdem hat sie zahlreichen Schülerinnen und Schülern die Freude an Büchern nahegebracht.

Die Auswahl der Bücher und Medien, die Gestaltung der Räumlichkeiten, Besuche von zahlreichen Fortbildungen zum Thema Lesen, die Mitgestaltung des bundesweiten Vorlesetages an der Lindenschule, all das gehörte zu Frau Heinkers Aufgaben. Auch stellte sie ein verlässliches Bindeglied zur Ortsbibliothek in den benachbarten Räumlichkeiten dar.

Viele Kinder habe sie, so erzählte Frau Heinker bei ihrer Verabschiedung im Rahmen einer kleinen Feier am 19. Januar 2021 in der Lindenschule, von der Grundschule bis zum Schulabschluss in der Oberschule begleitet.

Wir bedanken uns für die engagierte Tätigkeit bei Frau Heinker und wünschen ihr alles Gute, vor allem Gesundheit und viel Spaß bei der Betreuung der Enkelkinder.

Angelika Grobe


Verabschiedung

Zwei Urgesteine verlassen unsere Schule


Cornelia Brümmer und Ulla Moßwinkel sind seit 2001 bzw. 2002 an der Schule tätig. Schweren Herzens entlassen wir die beiden nun in den Ruhestand. Sie werden uns fehlen. 

Sie haben uns in der Schule über eine lange Zeit begleitet und mit ihren Ideen tatkräftig unterstützt.

Cornelia Brümmer begeisterte viele Schülerinnen und Schüler unter anderem für Geschichte und Politik, das war ihr ein Herzensanliegen. Sie begleitete die Arbeitsgemeinschaft „Schüler in die Kommunalpolitik“ und organisierte als Schöffin den Besuch von Gerichtsverhandlungen für ihre Schülerinnen und Schüler.

Frau Moßwinkel war all die Jahre in der Grundschule und der Oberschule der Fels in der Brandung. Ging es mal heiß her im Sekretariat, blieb sie ruhig und behielt einen klaren Kopf. 

Wir denken an viele schöne Augenblicke mit den beiden zurück und lassen sie nun „in die weite Welt“ ziehen. Wir wünschen ihnen auch ohne uns und ohne Schule viele spannende und entspannende Momente. Jederzeit sind sie weiterhin herzlich willkommen in der Schule.

Angelika Grobe 


Deckel drauf! – Sammelaktion für Polio-Impfungen

Aktion „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“

Der WPK (Wahlpflichtkurs) Umwelt unter Leitung von Frau Ndundi hat eine Flaschendeckel-Sammelaktion gestartet. Wir haben uns mit dem Thema Plastik-Müll auseinandergesetzt und sind dabei auf eine Aktion gestoßen, die wir gerne an unserer Schule durchführen möchten. 

500 Plastikdeckel für 1 Impfung gegen die Kinderkrankheit Polio in ärmeren Ländern!

Wir fanden die Aktion super, weil wir so vielen Kindern in Afrika oder anderen Ländern helfen können. Die Plastikdeckel werden geschmolzen und dann wiederverwendet. Dafür wird von der Industrie, die daraus etwas Neues herstellt, etwas Geld gezahlt - und dieses Geld wird an uns weitergeleitet und wir werden es spenden.

Im A Gebäude steht neben dem Vertretungsplan die Kiste dazu. Wir würden uns freuen, wenn ihr so viele Deckel wie möglich sammelt, von Zuhause mitbringt und sie dort in die Kiste werft. 

 Kleiner Dreh - Große Hilfe!

 

Info

Die Aktion gibt es bundesweit schon seit vielen Jahren. Bis Juli 2020 wurden über 379.235.500 Deckel gesammelt und damit mehr als 1.358.471 Schluckimpfungen in armen Ländern finanziert – ein toller Erfolg!

Oxana und Denise, 8a


Kreativ gegen und mit CORONA…

…oft höre ich: „Die Schüler von heute sitzen nur am PC oder Handy.“

Das stimmt NICHT! Ein sehr gutes Beispiel ist Lara Silva Sequeira, Schülerin der Klasse 8b. Sie ist eine sehr begabte und kreative Schülerin, die sich Gedanken über das Thema CORONA gemacht hat.

Das Ergebnis sind tolle Bilder geworden, die an die Maskenpflicht erinnern sollen!

BRAVO Lara! Solche Schüler zeigen, dass unsere Schüler doch nicht nur an Handy & PC sitzen!

 

Christian U. Isensee, Klassenlehrer

ältere Einträge finden Sie in den Archiven der beiden Schulzweige