Wir haben es wieder geschafft!

Die Lindenschule wurde erneut als „Internationale Nachhaltigkeitsschule / Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet. diesmal für den Projektzeitraum 2019-2022. In dieser Zeit entstand unser tiny forest, das Schafstalldach wurde begrünt, und es fand die Projektwoche zum Thema Umweltschutz statt.

Die Juroren waren überzeugt und verliehen abermals die Auszeichnung, die unsere Schule nun schon seit 1999 trägt.

Und wie geht es weiter? In den Wahlpflichtkursen „Aktiv für die Umwelt“ und „Nachhaltig leben“ arbeiten Schülerinnen und Schüler an Themen wie Mülltrennung, der weiteren Ausgestaltung des Schulgartens als Permakultur-Biotop oder auch einem Schüler-Ratgeber zum Thema Energiesparen. Wir sind gespannt.

Ein winziger Wald, der richtig viel kann

Auf dem Schulhof wächst jetzt ein "Tiny Forest" heran

Die Lindenschule hat seit einigen Tagen ihren eigenen Wald. Genauer gesagt, ist es ein „tiny forest“ (also ein „winziger Wald“), der auf einer kleinen Fläche maximale Wirkung für Artenvielfalt und Klimaschutz entfaltet. Angeleitet von Dr. Kai Behncke von der gUG „Umweltschutz und Lebenshilfe“ machten sich unsere Schülerinnen und Schüler an die Arbeit. Stolze 600 Bäume und Gehölze wurden gepflanzt, gedüngt, mit Stroh geschützt und eingezäunt. Finanziell haben das Eon und das Meller Plattenlabel Redfield Records mit großzügigen Spenden ermöglicht. Wir danken allen Beteiligten und freuen uns über den neuen Beitrag zu unserer Umweltschule

Projektwoche - Alles Grün

In der Projektwoche haben wir uns mit verschiedenen Aspekten von Umweltschutz beschäftigt. Wir waren in der Küche, dem Werkraum, auf der Theaterbühne, im Museum, im Internet und auf unserem wunderschönen Schulgelände unterwegs: Für jeden war etwas dabei.