Schulleben im Oberschulzweig


Schulabschluss 2018

Am 15. Juni entließ die Lindenschule 36 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 9 und 10. Das Motto des gemeinsam gestalteten Gottesdienstes „Dem Glück auf der Spur“ griff Schulleiterin Angelika Grobe in ihrer Festrede auf: „Glück, was ist das?“

Von den 36 Abgängerinnen und Abgängern erreichten zwei Schüler den Hauptschulabschluss nach Klasse 9, ein Schüler den Förderschulabschluss Lernen, 8 Schüler den Hauptschulabschluss nach der 10. Klasse, 10 Schüler den Realschulabschluss und 12 Schüler den erweiterten Realschulabschluss.

Neben allen, die mit dem Abschlusstag als Ergebnis ihrer schulischen Arbeit ihre Zeugnisse überreicht bekamen, und jede und jeder auf seine Art und Weise stolz und zufrieden, vielleicht auch ein bisschen glücklich sein kann mit den Leistungen, wurden folgende Schülerinnen und Schüler besonders geehrt:

Michelle Tornesello und Lara Nordmann für ihren Notendurchschnitt von 1,53

Marc Schubbert mit dem Notendurchschnitt von 1,4

Michelle Tornesello und Marina Gärtner für ihre Tätigkeiten als Schülervertreterinnen

Michelle Tornesello für ihre Mitarbeit im Schulausschuss der Stadt Melle

Lara Nordmann für ihre engagierte Tätigkeit in der Schulband. Sie präsentierte zum Abschluss gemeinsam mit der Schulband einen selbst komponierten Song.

Frau Grobe dankte zum Schluss dem gesamten Team, das diese Abschlussfeier vorbereitet und durchgeführt hat, darin eingeschlossen auch das „Küchen“-Team und der Schulband und allen, die dazu beigetragen haben, dass das gesamte Equipment, das für solch eine Feier benötigt wird, ins Gemeindehaus und zurück transportiert wurde.

Wir wünschen allen, die jetzt unsere Schule verlassen, alles Glück der Welt!

Blerta Gashaj                          Alexander Krenz

Felix Böhm                             Blerina Gashaj

Luca Pascal Rose                    Dominik Lowasas

Melik Cem Arslan                   Jan Mika Hellborn

Anna Sophie Weber                Justin Kuhlmann

Chiara Saathoff                       Larissa Bußdieker

Hicham Nil Janßen                 Lars Seelhöfer

Ilkay Mutlu                             Luke Unterbrink

Johannes Distler                      Marc Schubbert

Kathrin Herzog                       Marcel Kalinsky

Lara Marie Nordmann            Marie Bastet

Lukas Dierker                         Marina Gärtner

Mario Noruschat                     Nico Hülk

Maximilian Schrameier          Nicolas Brain

Michelle Tornesello                Noomi Worgull

Nico Höltke                            Sarah Bullwinkel

Tiana Niekamp                       Yesim Hakal

Torben Schäfers                      Zekiye Azattemür


Motto-Woche und Chaos-tag der Abschlussklassen

Die Mottos waren:  Geschlechtertausch, Nerd, Horror, Kindheitshelden, Assi und Roter Teppich. 

Der Chaostag in Bildern


Vierte GenerationenWerkstatt vorgestellt

Das Projekt der GenerationenWerkstatt geht in die nächste Runde: Nach den Sommerferien bietet die Firma GlaWel aus Melle interessierten (zukünftigen) Achtklässlern die Möglichkeit in ihrem Betrieb praktische Fähigkeiten mit direkter fachlicher Begleitung zu erproben.

Das Projekt wurde am 12. Juni den jetzigen siebten Klassen vorgestellt.

Initiiert werden die Projekte von der Ursachenstiftung. Babette Rüscher-Ufermann stellte den Schülerinnen und Schülern die Idee der GenerationenWerkstatt vor, die es seit 2014 gibt und mittlerweile über 100 Projekte angestoßen hat. Es werden 3 Generationen beteiligt, die aktive, die kommende und die erfahrene Generation: die „aktive“ findet sich im Betrieb und ist dort beruflich aktiv, die „kommende“ wird an den Betrieb herangeführt, die „erfahrene“ bringt ihre Kompetenzen ein und unterstützt junge Menschen direkt vor Ort. 

Es gehe darum, bei den jungen Leuten die Begeisterung zu wecken, ihnen etwas mitzugeben durch konkrete Aufgaben, an denen sie sich ausprobieren und wachsen können, erläuterte die Vertreterin der Ursachenstiftung. Sie bekämen Sicherheit durch die direkte Begleitung, die nur für sie da sei. Am Ende stehe immer ein konkretes Produkt, das sie eigenhändig geschaffen haben – ein sichtbarer Erfolg, verbunden mit Anerkennung und direkter Wertschätzung.

Simon Welkener betonte für das Unternehmen GlaWel aus Melle, dass für sie ein großes Interesse bestünde junge Menschen zu unterstützen und ihnen konkrete Vorstellungen verschiedener Berufsfelder im Betrieb zu vermitteln. Dies seien Bereiche des Kaufmännischen, der Metallbau, die Feinwerktechnik, der gesamte Bereich der Werbung und des Marketings sowie die Herstellung von fast allem, was aus Metall zu fertigen sei. 

Das Unternehmen GlaWel beschäftigt 140 Mitarbeiter*innen und bildet zurzeit 15 junge Leute in unterschiedlichen Berufen aus. Die Teilnehmer der GenerationenWerkstatt hätten im Betrieb die Möglichkeit, alle Berufsfelder und Abteilungen direkt kennenzulernen. Welches konkrete Projekt dort nach den Sommerferien entstehen soll, wird gemeinsam mit den beteiligten Jugendlichen festgelegt. Dies könnten Dinge sein wie große Gesellschaftsspiele oder Möbelstücke aus Metall, Transportwagen, Einrichtungsgegenstände oder auch Werbeträger. Die Gegenstände werden am Ende des Projektes öffentlich präsentiert und sollen möglichst in der Schule Verwendung finden – selbstverständlich gekennzeichnet mit den Namen der Beteiligten.

Für die Schule erläuterte Nicole Dellbrügger das Verfahren der schriftlichen Bewerbung und die organisatorischen Rahmenbedingungen. Das Projekt wird in den Rahmen des Ganztages eingebunden sein. Für die Fahrten zum Betrieb und für den Rückweg wird von dem Unternehmen gemeinsam mit den Eltern gesorgt.


Sozialtraining in der klasse 5a

ein bericht von schülern

 

Am 5.4. und 6.4.2018 machten wir zusammen mit Frau Seibert und Frau Brümmer ein Sozialtraining.

Ziel war es, die Klassengemeinschaft zu verbessern und uns gegenseitig noch mehr zu respektieren.

 

Donnerstag 5.4.2018

Zuerst spielten wir Bingo, um uns noch besser kennenzulernen. Wir suchten Mitschüler mit gleichen Interessen und Eigenschaften.

 In einem Gespräch zum Thema „In welcher Welt würdest du gerne leben?“ waren uns folgende Punkte wichtig: kein Streit, kein Krieg, Konflikte friedlich lösen, Respekt vor anderen haben, Rücksichtnahme, kein Mobbing.

Für die Klasse bedeutet das: kein Streit, kein Einmischen, keine Beleidigungen oder Gewalt, Störungen vermeiden, an Regeln halten, alle so respektieren wie sie sind.

Anschließend war das Thema Vertrauen aufbauen und sich auf den anderen verlassen.

Wir haben zu zweit ein Bild gemalt: Beide halten gemeinsam einen Stift in der Hand. Einer malt nach Anweisung und der andere läßt sich mit geschlossenen Augen führen.

Dann sind wir nach draußen gegangen und haben uns gegenseitig über den Schulhof geführt. Ein Schüler hatte die Augen verbunden und musste genau auf die Anweisungen des anderen hören.

Es war schon schwierig sich auf den anderen blind zu verlassen, jedoch hat das super geklappt und wir haben uns gegenseitig vertraut.

Nach der Mittagspause bastelte jeder Schüler einen bunten Postkasten. Jetzt kann jeder einem anderen einen Brief oder ein Feedback z.B. eine Konfliktes schreiben. Dabei wurden folgende Regeln festgelegt: Briefgeheimnis beachten, den Absender angeben, immer etwas Positives schreiben, gelesen und geschrieben wird nicht während des Unterrichts.

 

Freitag 6.4.2018

Wir bastelten in ausgelosten Vierergruppen einen Turm aus Papier. Der Turm sollte hoch und stabil sein. Jede Gruppe hatte 20 Blatt Papier, zwei Scheren, einen Stift und einen Klebestift. Die Ideen waren vielseitig und es entstanden interessante Türme.

Wir mussten in der Gruppe Ideen entwicklen, aufeinander hören und eine Lösung finden. 

Nach einem gemeinsamen Frühstück haben wir nochmals über Klassenregeln und Konsequenzen bei Nichteinhaltung  gesprochen.

Das Sozialtraining hat uns viel Spaß gemacht und die Klassengemeinschaft gefördert.

 Die Klasse 5a!


Projekttage zum tag der offenen tür

Zur Vorbereitung unseres diesjährigen „Tag der offenen Tür“ am 9. März in der Lindenschule hatten wir drei Projekttage. Wir konnten zwischen verschiedenen Projekten auswählen, wie z.B. Naturkosmetik, Filzen, Entspannungsmalen, Wohlklänge, Gewürze entdecken, Perlenweben und so weiter. Von Mittwoch bis Freitag waren wir dann ein bunt gemischter Haufen aus verschiedenen Jahrgengen und Klassen. Es war ein lebhaftes Treiben in der Schule und alle hatten viel Spaß. 

 

Einige Projekte wollen wir kurz vorstellen:

Wohlklänge

In meinem Projekt „Wohlklänge“ geht es wie in der Überschrift schon sagt - um Klänge und Töne. Zum Beispiel waren wir draußen und haben verschiedene Klänge und Geräusche mit Handys aufgenommen. Oder wir haben Glasflaschen und Weingläser mit verschieden viel Wasser den Tonhöhen zugeordnet. Aber wir erzeugten nicht nur Töne, sondern hörten sie auch bewusst an. Dabei sprachen wir darüber welche Alltagstöne wir überhaupt bewusst wahrnehmen, und was sich verändert, wenn wir versuchen genau hinzuhören. Außerdem haben wir auch etwas über die Ausbreitung der Töne gelernt, und das war sehr interessant.

Alles in dem Projekt war einfach klasse und es hat viel Spaß gemacht – und wir haben dabei wirklich auch noch viel gelernt.  

von Jannik

Naturkosmetik

In dem Projekt Naturkosmetik hatten wir am ersten Tag einen Gast eingeladen, Cornelia Schröder. Sie hat uns die Naturkosmetik-Marke Alva vorgestellt: Alva ist z.B. eine Marke, die ohne Tierversuche produziert wird und nur Produkte aus der Natur verwendet.

An dem zweiten Tag stellten wir dann selber Produkte her - auch nur mit Zutaten, die aus der Natur kommen. Am dritten Tag war Tag der offenen Tür. Hier zeigten wir, wie man selbst Pflegeprodukte herstellen kann und haben unsere Sachen auch verlauft oder man konnte sie testen. Zudem haben wir die Produkte von der Fa. Alva vorgestellt- und wir hatten auch viele Proben von der Fa. Wilms bekommen, die ja in Buer die PinusVital Naturkosmetik herstellen. Wir hatten viele Besucher, die sich dafür interessierten.

von Vivienne und Cemre

Filzen

 

In diesem Projekt stellten wir Körper- und Wandschmuck aus Filzwolle her. Egal ob trocken filzen oder nass filzen - beides kann man ausprobieren. Man fertigten Broschen, Ketten, Schlüsselanhänger und Bilder. Unsere kleinen Kunstwerke stellten wir am Tag der offenen Tür aus und erzählten den Leuten, wie so etwas hergestellt wird.      

von Carina

Gewürze

In diesem Projekt lernten wir Gewürzen aus verschiedenen Perspektiven kennen. Zum Beispiel konnten wir mit Gewürzen basteln, damit backen und auch mal Geschmacksversuche unternehmen. 

Am Tag 1 haben wir Steckbriefe zu Gewürzten erstellt. An Tag 2 malten wir Gewürzbilder. Am 3. und letzten Tag haben wir Brötchen mit Gewürzten gebacken. Die konnten dann auch von den Besuchern probiert werden.

von Paul G. und Paul F.

Der Tag der offenen Tür begann um 15:00 Uhr mit einer kleinen Begrüßung von Frau Grobe draußen auf der Bühne - und anschließend einer Gesangseinlage mit allen Besuchern. Aber – eigentlich fing der Tag der offenen Tür ja schon viel früher an – nämlich mit dem Aufbauen der verschiedenen Stände. Da war ein gewaltiges Durcheinander in der Schule – alle wuselten durcheinander und jede*r schleppte irgendetwas von A nach B, von A nach F und von D nach A und so weiter – sogar Matten mussten über die Straße transportiert werden. 

Nach der offiziellen Eröffnung fand eine Stunde lang ein bunt gestaltetes Bühnenprogramm draußen statt, Tanzen, Singen, Theater spielen, Sketche. 

Die erarbeiteten Dinge der letzten drei Projekttagen waren an Ständen und in Klassenräumen aufgebaut und zum Bestaunen bereit. Es war tolles Wetter und eine gute Stimmung. 

von Mia


vildan azattemür beim vorlesetag in melle

Wie in jedem Jahr fand wieder der Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen am 10. Februar 2018 in der Stadtbibliothek statt. Vildan Azattemür (6b) vertrat als Schulsiegerin die Lindenschule. Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler aus den 6. Klassen der Schulen aus Melle und Umgebung trafen sich, begleitet von Eltern, Freunden und Lehrern. So waren es eine ganze Menge Zuhörer zusätzlich zur Jury, vor denen gelesen werde musste.

In der ersten Runde musste ein geübter Text gelesen werden. Vildan war als Vorletzte ausgelost worden. Sie las aus dem Buch „Hilfe, die Herdmanns kommen“. Nach einer Pause wurde dann in umgekehrter Reihenfolge ein unbekannter Text gelesen.

Alle Leser, natürlich auch Vildan, gaben sich viel Mühe und  lasen sehr spannend vor.

Am Ende bekamen alle Vorleser, auch Vildan, eine Urkunde verliehen und ein Buch geschenkt.

Zwar hat Vildan nicht gewonnen, aber sie hat unsere Schule super vertreten.



Die 6b zu Besuch in der Stadtbibliothek Melle

Am 23. Januar 2018 machte sich die 6b zusammen mit den Klassenlehrern auf den Weg in die Stadtbibliothek Melle. Nachdem im letzten Schuljahr schon die Bibliothek durch eine Rallye von der Klasse erkundet wurde, ging es dieses Mal um das Suchen und Finden von Büchern mit Hilfe des Katalogs. In Zweier-Gruppen am Tablett versuchten die Schüler, Suchaufgaben zu lösen.

Nach dem theoretischen Teil, durften die Bücher dann auch in der Bibliothek in den Regalen gesucht werden. Da die Suche vor den Öffnungszeiten der Bibliothek stattfand, wurde mit viel Schwung und etwas Lautstärke gesucht.

Nach kurzweiligen zwei Stunden ging es mit dem Bus zurück zur Schule.


weihnachts-theater

Im WPK Theater für die Jahrgangsstufe 6/7 wurde unter Anleitung von Frau Born und Frau Bulthaup seit Ende November an der Realisierung eines Theaterstückes gearbeitet, welches zur Weihnachtszeit aufgeführt werden sollte.

Die Schüler/innen machten sich mit sehr viel Engagement und Herzblut an diese Aufgabe und zeigten dieses Stück den Jahrgangsstufen 5-7 am 20.12.2017.

Dieses etwas andere :-) Weihnachtsstück kam gut an und ein zufriedenes Publikum ist das, was beim Theater zählt!

Vielen Dank nochmal an unsere jungen Schauspieler und Schauspielerinnen.    


Der grundschultag

Am Grundschultag kamen ca. 130 Schüler*innen aus den umliegenden Grundschulen zu einem Projekttag in den Oberschulzweig der Lindenschule - aus Westerhausen, Oldendorf, Bennien und Buer.

Die Grundschüler*innen nahmen jeweils an zwei Projekten teil, von je 1,5 Stunden Dauer, die sie sich im Vorfeld aussuchen konnten.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen und einer Spielpause wurden die Arbeitsergebnisse den Eltern präsentiert. Danach konnten die Eltern ihre Kinder wieder mit nach Hause nehmen.

 

Angebotene Projekte waren unter anderem:

Mathematik:      Wir knacken den Code

Deutsch:            Kreatives Schreiben

Physik:               Dem Schall auf der Spur

Biologie:            Mikroskopieren - Die kleine Welt ganz groß


projekttag Mobbing in der 7a

Wir, Frau Bienias und Frau Seibert, das Mobbing-Interventions-Team der Lindenschule - auch kurz genannt MIT - haben das erste Mal in der Klasse 7a von Frau Bienias einen Präventionstag erprobt. Dazu gehörte, dass wir nicht nur die Unterschiede zwischen Ärgern und Mobbing herausgearbeitet haben, sondern auch Übungen zu den Themen Achtsamkeit, Wahrnehmung und Erfahrungen durchführten.

Für uns war es ein sehr schöner Tag, weil wir die Entwicklung bei den Schülern beobachten und erleben konnten. 

Selbstverständlich wollen wir Projekttage in dieser oder ähnlicher Form, ergänzt durch einige neue Übungen, auch in den anderen Klassen durchführen.

Wir freuen uns schon auf euch=)

Reaktionen von Schülerinnen

„Es war sehr aufschlussreich und interessant in die Rolle des Betroffenen zu schlüpfen, zu spüren, wie sich Betroffene bei Mobbing fühlen und auch zu wissen, was man dagegen tun kann. Wir wissen nun, was wir konkret in solchen Situationen tun können, wen wir ansprechen oder wie wir in solchen Situationen eingreifen können. Außerdem werden wir nicht mehr sagen, wenn wir einmal von Jemandem beleidigt werden „Ich werde gemobbt“. Wir kennen jetzt den Unterschied zwischen „geärgert“ und „gemobbt“ werden.

Der Tag hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir würden es jederzeit nochmal machen.“    

Vivienne & Mia 7a


kunst-Attacke in der Schule

Die AG "Art Attack"

Wie so oft und wie so gerne, stellt die Schülerredaktion unserer Schülerzeitung "Watch out!" AGs vor, die im Ganztagsbereich der Schule uns das Schulleben angenehm machen.

Sie sprachen mit Frau Ndundi, die diese AG anbietet.

Wie lange gibt es diese AG schon?

Es gibt die AG schon ein halbes Jahr.

Art Attack – Kunst-Attacke?

Weil wir die Schule sozusagen mit Kunst attackieren wollen.

 

Ein kreatives, buntes Wandbild für das Büro unserer Schulsozialarbeiterin Christina Seibert

Hat es einen bestimmten Grund, warum es diese AG gibt?

Schulgebäude wirken ja oft etwas trist und langweilig. Wir wollen die Schule dekorieren und verschönern.

Was macht ihr gerade?

Wir machen große Wandbilder und Fenster-Deko für Frau Seiberts Büro, außerdem machen wir ein großes Bild für die Schule. Nach den Herbstferien haben wir auch eine große Aktion mit allen Schülern der Schule vor - doch was das wird, das bleibt noch ein Geheimnis.

Was war das Beste in dieser AG bis jetzt?

Allgemein sind immer die Ideen der Schüler gefragt – und da kommen tolle Sachen! Besonders schön finde ich die Sportler-Silhouetten in der alten Turnhalle an der Wand im Gang.Die AG macht mir sehr viel Spaß, es ist lebhaft, abwechslungsreich, voller Ideen -  und den Schülern gefällt es hoffentlich auch. Das sieht zumindest oft so aus! 


Die Klasse 10 in der gedenkstätte "Steinwache"

Am 8. September fuhren wir, die Klasse 10b mit unseren beiden Klassenlehrerinnen Frau Adam und Frau Dellbrügger mit dem Zug von Melle nach Dortmund. Dort besuchten wir die "Steinwache“ in Dortmund.

Die Mahn-und Gedenkstätte „Steinwache“ war während der NS-Zeit ein Gefängnis. Bei einer Führung durch die Zellen des ehemaligen Polizeigefängnisses, in dem während der NS-Zeit Angehörige nahezu aller vom NS-Terror verfolgten Gruppen unter Verhören und Folterungen inhaftiert waren, erhielten wir Einblicke in den grauenhaften Alltag der Insassen.

Beklemmende Eindrücke hinterließen nicht nur die verschiedenen Foltermethoden der Gestapo, sondern auch die Vorstellung in einer Zelle von fünf Quadratmetern mit sechs Häftlingen ohne Toilette eingesperrt zu werden. Beeindruckend war auch die verbeulte Gefängnistür zu sehen. Hier haben Häftlinge während der Bombenangriffe auf Dortmund versucht die Gefängnistür mit ihren Eisenbetten zu zerstören, um zu fliehen. Zu diesem Zeitpunkt waren nämlich die Insassen des Gefängnisses ohne Aufsicht, da sich die Aufseher in den Luftschutzbunkern in Sicherheit gebracht haben.  

All die vielen Geschichten über die Schicksale und Leiden, die die Menschen in diesem Gefängnis erlebten, werden wir so schnell nicht vergessen.

Nicole Dellbrügger


Was machen die neuen Klassen 5 ?

Kennlernnachmittag

Schon vor den Sommerferien gab es einen Kennenlernnachmittag: für die Eltern gab´s Kaffee und Kekse in der Mensa und die Gelegenheit sich gegenseitig zu „beschnuppern“. Die Klasseneinteilung wurde bekannt gegeben, und die neuen Schülerinnen und Schüler bekamen Buttons mit einem Stern (5a) bzw. mit einer Sonne (5b). Danach ging es mit den Klassenlehrerinnen in die Klassenräume. Hier wurden unterschiedliche Kennlernspiele gespielt, sodass die Schülerinnen und Schüler am Ende des Kennlernnachmittags „ihre“ neue Klasse kannten, auch wenn natürlich noch nicht alle Namen perfekt saßen.

 

Einschulungsfeier

Die Klasseneinteilung war ja bereits vor den Ferien erledigt. Mit einem bunten Programm aus Theater, Tanz, Musik und Vorstellung der Klassenpaten gelang uns ein fröhlicher Start in das neue Schuljahr. Die AG`s der Schule und die 6. Klassen gestalteten das Programm. Zur Begrüßung bekamen die neuen 5-Klässler jeweils einen Schultimer und erstmals auch das Lindenschule T-Shirt als Begrüßungsgeschenk. Nach der ca. 60-minütigen Einschulungsfeier ging es endlich in die Klassenräume - gemeinsam mit den Klassenpaten aus den Klassen 10. Die verbleibende Zeit wurde für ein „erneutes“ kurzes Kennenlernen genutzt, sowie für wichtige organisatorische Dinge.

Die ersten Tage

Die ersten drei Tage waren die Klassentage, die ausschließlich mit den Klassenlehrerinnen stattfanden. Viel Organisatorisches (AG´s, Mittagessen, neue Fächer, Ganztag usw.) stand auf dem Programm, aber auch viel Spielerisches zum Bilden einer guten Klassengemeinschaft.

Nach einem Monat

Alles gut. Alle Kinder sind gut „im Alltag“ gelandet und fiebern bereits unserer Kennlernfahrt im November entgegen, die uns nach Barkhausen führen wird.

 

Manuela Stüwe


besuch auf dem bauernhof

Zu Gast auf dem Hof Brinkschulte in Barkhausen

 

Am 6. und 7. September 2017 besuchten die beiden sechsten Klassen den Bauernhof Brinkschulte in Barkhausen Nach einer halben Stunde Fußmarsch erreichte die 6b den Hof. Es gab eine kurze Einführung und dann ging es auch schon an die verschiedenen Stationen. An einer Station wurden verschiedene Böden untersucht, z.B. wie gut der Boden Wasser speichern kann. An einer anderen Station konnten die Kinder zuerst mit Modellfahrzeugen herausfinden, welche Landmaschine zu welcher Jahreszeit gehört. Und dann konnte auch eine echte Sähmaschine erobert werden. Außerdem konnte jeder für Zuhause eine Saatbombe aus Erde und Samen formen.

Nach der verdienten Frühstückspause ging es dann mit den verschiedenen Getreidesorten weiter. Wie sieht eine Getreidepflanze aus? Welche Getreidesorten gibt es? Wie ist eine Ähre aufgebaut? Mit Hilfe von Bildern und echten Körnern konnten alle diese Fragen beantwortet werden. Höhepunkt für alle war das eigenhändige Mahlen von Getreide zu Mehl. Auch da konnten alle eine Kostprobe für Zuhause mitnehmen. Wobei das leckere Mehl häufig schon auf dem Rückweg verspeist wurde.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Beteiligten für den tollen Tag auf dem Bauernhof bedanken.

 

Anke Lübker


der Barmer-Cup - selbst gesteckte Ziele erreicht

24. August 2017

Die Lindenschüler steigerten sich von Spiel zu Spiel.

"Bloß nicht so wie letztes Jahr" lautete das Motto einiger Spieler des Fußballteams der Lindenschule. Sie waren letztes Jahr mit Null Punkten und Null Toren aus dem Turnier ausgeschieden. Auf dem Meller Melos - Platz sollte es am 23.08.2017 besser laufen. So konnte sich das Team um die Führungsspieler Torben Schäfers, Putichai Chaiwat, Halit Hakal und Nikola Jovanovic konnte sich von Spiel zu Spiel steigern.

 

Schließlich stand man in der Endabrechnung sogar vor den Ortsrivalen aus Melle und Neuenkirchen. Aber der Reihe nach.

Denn denkbar schlecht verlief zunächst das erste Spiel gegen die Mannschaft des letztlich ungeschlagenen Gruppensiegers vom Gymnasium Bad Iburg. Einige Schläfrigkeiten in der Verteidigung führten zu einer vielleicht etwas zu hohen Niederlage (0:4). Bereits im nächsten Spiel gegen die OBS Hagen konnten die Fehler abgestellt werden und man steigerte sich zu einem ersten Punktgewinn (0:0). Gegen die Ratsschule Melle wurde das erste interne  Ziel (ein Tor erzielen) erreicht, jedoch reichte es auch hier "nur" zu einem Unentschieden (1:1, Tor: Marco Sequeira). Dies sollte sich in der letzten Partie gegen die Mannschaft der OBS Neuenkirchen ändern. Das nächste Ziel (einen Sieg einfahren) stand auf dem Plan. Stimmte vorher bereits die kämpferische Einstellung, so glänzte das Team der Lindenschule nun auch mit tollem Kombinationsspiel. Nach zwei schnellen Toren von Benjamin Linke und Halit Hakal kämpfte sich das Neuenkirchener Team aber nochmal zurück, schoss den Anschlusstreffer und scheiterte anschließend am toll haltenden Torhüter Nic Vornheder. Postwendend kombinierten sich die Lindenschüler vor das gegnerische Tor und Marco Sequeira erzielte mit einem schönen Lupfer das entscheidende 3:1.

So verabschiedeten sich die Lindenschüler zwar einerseits aus dem Turnier, da nur der Erstplatzierte der Vorrunde weiterkommt. Andererseits freute man sich über einen verdienten dritten Platz und  darüber eigene Zielsetzungen (mind. 1 Tor schießen / mind. 1 Sieg einfahren) erreicht zu haben.

Ein stolzer Trainer freute sich außerdem über den tollen Teamgeist und über das durchweg faire Verhalten gegenüber Gegenspielern und Schiedsrichtern!

Lukas Kleine-Kalmer


eine kleine foto-galerie von unserer einschulungsfeier für die neuen schülerinnen und schüler der klassen 5

allen ein ganz herzliches willkommen!


studienfahrt nach hastings in england

Vom 11. bis zu 17. Juni 2017 machten wir uns mit 25 Schülerinnen und Schülern und drei Begleitkräften auf eine einwöchige Studienfahrt nach Hastings in England.

Mit unserem Busfahrer Harry und einer Schülergruppe aus Hasbergen waren wir ca. 12 Stunden mit Bus und Fähre unterwegs, bis wir abends von unseren Gastfamilien in Empfang genommen wurden.

 

 

In unseren Gastfamilien  waren wir immer mindestens zu zweit untergebracht, in einzelnen Familien waren auch noch Jugendliche aus anderen Ländern.

Hier gibt es einen ausführlichen Bericht und schöne Fotos.....