Aktuelles

aus dem

Schulleben  im

Oberschulzweig

Neue Spielgeräte auf dem Schulhof

Mittlerweile sind die Absperrzäune abgebaut und die Spielgeräte freigegeben. Quer durch alle Altersstufen werden sie intensiv genutzt und sorgen für viel Spaß und Freude bei den Schülerinnen und Schülern.

Auch die Torwand, die in der GenerationenWerkstatt bei der Fa. Gla-Wel in Melle entstand, hat ihren Platz gefunden.

Schön, dass unser weitläufiges Schulgelände nun noch attraktiver geworden ist und für wirklichen Pausen-Spaß sorgt.


Dritte Meller Jugendkonferenz

22 Schülerinnen und Schüler aus Buer dabei

Am Donnerstag den 21.02.2019 fand im Meller Forum nun schon zum dritten Mal die Jugendkonferenz in Melle statt. Hier haben die Jugendlichen aus den Schulen im Umkreis die Möglichkeit ihre Wünsche und Ideen zu äußern, diese dann selbst auszuarbeiten und aktiv zu gestalten. Es geht dabei um Veränderungen in der Stadt und den umliegenden Dörfern, aber auch um Projekte die sich die Schüler wünschen würden oder auch um neue Ideen für die jeweiligen Schulen. 

Die Oberschule Buer konnte auch in diesem Jahr wieder mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern an der Jugendkonferenz teilnehmen. 22 motivierte Schülerinnen und Schüler machten sich so am Donnerstagmorgen auf den Weg ins Meller Forum, um ihre Vorstellungen auszuarbeiten und sich mit den anderen Jugendlichen auszutauschen. Begleitet wurden die Teilnehmer von der Schulsozialarbeiterin der Oberschule Buer Frau Bock sowie von der Praktikantin Frau Grothe, welche im Rahmen ihres Studiums an der Universität Bielefeld bis zu Osterferien ein Praktikum im Bereich der Schulsozialarbeit absolviert. 

Wie bei der letzten Jugendkonferenz auch, konnten auch dieses Jahr wieder tolle Projekte erarbeitet werden. Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule Buer engagierten sich für tolle Ideen und konnten diese im Laufe des Tages mit viel Fleiß und Ideenreichtum ausarbeiten und gegen Ende der Veranstaltung auch erfolgreich vorstellen. 

So wurden von unseren Teilnehmern unter anderem Projekte bearbeitet, wie der Ausbau des Fußballplatzes in Buer. Die Jugendlichen, welche gerne wieder besser Fußball spielen wollen, haben angefangen den jetzigen Zustand des Platzes zu beschreiben und haben dann im nächsten Schritt überlegt, was denn überhaupt verbessert werden muss und kann. Zusätzlich haben sie sich mit entsprechenden Verantwortlichen für dieses Fußballplatz in Verbindung gesetzt und gemeinsam überlegt, wie die weiteren Schritte aussehen könnten. 

Ein weiteres großes Thema für die Schülerinnen und Schüler der Oberschule Buer war der Busverkehr.  Es wurde darüber gesprochen, warum die Oberstufen in Niedersachen ihre Busticket selber zahlen müssen, währenddessen es zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen übernommen wird. Es konnte im Laufe des Tages unter anderem erarbeitet werden, dass das Land Niedersachen schon eine Differenz für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufen übernimmt und diese so anstatt ca. 48€ nur noch ca. 23,60€ p.M. für ihr Busticket bezahlen müssen. Trotzdem wollten die Projektmitglieder noch mehr erreichen und haben mit vielen Verantwortlichen gesprochen und sind auch am Ende standhaft geblieben und wollen weiter kämpfen für noch weniger Eigenbeteiligung. Sie sammeln nun Unterschriften für eine weitere Vergünstigung der Oberstufentickets und hoffen viele Unterstützer zu finden, damit sie dann gemeinsam Verantwortliche kontaktieren können. 

Im Zuge des Busverkehrs hat sich auch eine kleine Gruppe für den Ausbau der Busfahrzeiten sowie für das Freizeitticket eingesetzt. Bei den herrschenden Busfahrzeiten wurde bemängelt, dass diese am Wochenende zu wenig fahren würden und auch unter der Woche schon früh nicht mehr fahren. Die Freizeittickets sollen ihre Gültigkeit verändern und nun mehr schon ab 13 Uhr  gültig sein, damit man direkt nach der Schule damit fahren kann. Beide Projekte sollen ebenfalls mit dem Sammeln von Unterschriften unterstützt werden, um die Nachfrage festzustellen. 

Eine sehr engagierte Mädchengruppe der Oberschule Buer möchte sich auch gerne für ihre Mitmenschen einsetzte und hat an dem Projekt Hilfe und Unterstützung für Obdachlose sowie an dem Projekt „Teens 4 Teens“ gearbeitet. Die Hilfe und Unterstützung der Obdachlosen soll in Form von Essensspenden oder gemeinsamen Kochen stattfinden. Das Projekt „Teens  4 Teens“ möchte gerne eine Art Rückzugsort für Jugendliche aus Melle und Umgebung schaffen, in der sie sich vertrauensvoll austauschen können und gemeinsam einen Ort zum Dasein haben. Dahingehend konnte die Gruppe auch bereits Kontakte zum alten Stahlwerk aufbauen und haben dort nun die Möglichkeit, einen Raum zur Verfügung gestellt zu bekommen, welchen sie nach ihren Vorstellungen gemeinsam mit anderen Jugendlichen gestalten und einrichten können. 

Der letzte Wunsch unsere Jugendlichen  war eine warme und trockene Pause. Anfangs fand sich die Gruppe zusammen, um gemeinsam für eine Aula in der Oberschule zu kämpfen. Im Laufe der Erarbeitungsphase wurde den Teilnehmern dann aber klar, dass diese Realisierung doch in sehr weiter Ferne liegt. So wurde gemeinsam überlegt, wie das grundsätzliche Ziel von warmen und trockenen Pausen vielleicht anders erreicht werden kann. So entstand der Kompromiss, dass ein Foyer am Vertretungsplan auch schon viel bringen würde oder man einen zweiten Pavillon errichten könnte, unter welchem man dann trockene Sitzmöglichkeiten schaffen könnte. Weiter haben sich die Schülerinnen und Schüler darüber Gedanken gemacht, ob es nicht möglich wäre das Dachgeschoss der alten Turnhalle als Pausenraum zu nutzen. Auch hier wurde sich mit Verantwortlichen in Verbindung gesetzt. Bei der abschließenden Präsentation des Projekts hat sich auch die anwesende Schulleitung Frau Grobe für dieses Projekt ausgesprochen und möchte gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schüler am Ball bleiben und daran weiterarbeiten. Auch der Bürgermeister Herr Scholz, welcher zu den Präsentationen anwesend war, lobte die Schülerinnen und Schüler dieses Projekts, da sie den eigentlichen Aula-Wunsch durch eigene Erkenntnis als nicht realisierbar einstuften und sich und ihren Vorstellungen gegenüber ehrlich waren. Trotzdem haben sie weiter an neuen Umsetzungsmöglichkeiten gearbeitet und diese erfolgreich vorgestellt.   

 

 

 

Abschließend kann gesagt werden, dass es ein rundum produktiver, interessanter und lehrreicher Tag war, der allen Beteiligten großen Spaß gemacht hat. Alle Jugendlichen waren mit großem Engagement dabei, haben sich tolle Projekte einfallen lassen und waren, um es mit den Worten des Bürgermeisters zu sagen, mutig, kreativ und vor allem ehrlich zu sich selbst. Wir freuen uns auf die nächste Jugendkonferenz und sagen auch hier noch einmal Danke, für die tolle Organisation dieses Tags.    

 

Christina Bock und Marie Grothe


Schule unterwegs - die 8c in BIelefeld

Am 20. Dezember ging es für die Klasse 8c zu einem Tagesausflug nach Bielefeld – einfach ein netter Ausflug für die Klassengemeinschaft zum Ende des Jahres.

Um 9 Uhr fuhren wir mit dem Zug von Melle los. In Bielefeld angekommen hatten wir dann „freie Zeit“ zum Bummeln und auch Shoppen. Ein köstliches gemeinsames Mittagessen in einem chinesischen Restaurant stand dann auf dem Programm – das haben wir in vollen Zügen genossen und hatten viel Spaß.

Die verbleibenden zwei Stunden konnten wir dann wieder dazu nutzen in kleinen Gruppen die Stadt zu erkunden und uns in Geschäften oder überhaupt in der Stadt umzusehen. Dann war um 15.15 Uhr Treffpunkt am Bahnhof und es ging zurück nach Melle, wo uns die Eltern wieder einsammelten.  

Wir hatten einen tollen, entspannten und fröhlichen Tag - so etwas tut der Klassengemeinschaft dann auch gut!

Carina aus der Redaktion der Schülerzeitung


Lindenschule kreativ

Das Projekt 'Angel wings'

Im WPK (Wahlpflichtkurs) Kunst, Klasse 7, beschäftigen wir uns in diesem Schuljahr mit dem Thema ‚Street Art‘. Dabei haben wir schon verschiedene Künstlerinnen und Künstler und ihre Projekte betrachtet und dazu gearbeitet.

Die Künstlerin Colette Miller aus den USA ist berühmt geworden durch ihr „Angel Wings Project“. Die bunten Engelsflügel auf Hauswänden sind ein fortlaufendes und lebendiges Kunstprojekt, das die Aufmerksamkeit nicht nur zahlreicher Passanten mit sich bringt. Bunte großformatige Engelsflügel sind so auf Wände oder auch rostige Türen und Garagentore gemalt, dass sich Menschen davorstellen und fotografieren lassen können – versehen mit den bunten farbenfrohen ‚Angel Wings‘. „Sie werden so zu einem Teil der Kunst.“ schreibt Miller auf ihrer Website. Von Los Angeles, der Stadt der Engel, hat sich das interaktive „Global Angel Wings Project“ auf der ganzen Welt ausgebreitet – Kenia, Australien, Taiwan, Frankreich, Kuba, Mexiko ….. und in die Lindenschule in Buer.

Durch die Verbreitung von Fotos und Beiträgen in den sozialen Medien war es nur eine kurze Zeit, in der das Projekt international für Aufsehen und Resonanz sorgte. Auch die Vereinten Nationen (UN) nutzen die Engelsflügel für eine Kampagne. Die Plakate in deutschen Städten wie Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, Bonn und Nürnberg sollen auf die 17 Ziele der UN für eine nachhaltige Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene (Sustainable Development Goals) aufmerksam machen. Dazu gehören z.B. die Beendigung von Armut, der Schutz der Erde und das Recht auf Bildung.

Nun gibt es die „Angel Wings“ auch in der Lindenschule an verschiedenen Stellen. In unserem Kurs hat jeder zunächst alleine verschiedene Flügel gezeichnet und sich dann selbst auf einem Foto Flügel verliehen. Dann wurde das Ganze in ‚groß‘ umgesetzt. In Gruppen wurden verschiedene Flügel auf große Leinwände oder Papier gemalt. Sie hängen jetzt an Wänden in den Schulgebäuden und sollen gerne genutzt werden um sich davor zu stellen, zu posen und sich wie ein Engel zu fühlen. Genau das wurde nämlich mit den Flügeln von Colette Miller auf der ganzen Welt getan. 

Einige Gäste in unserer Schule haben schon spontan Fotos mit den bunten Flügeln von sich gemacht – und vor allem Fotos von Lehrerinnen und Lehrern sind schon ausgestellt. Vielleicht trauen sich ja bald auch mehr Schülerinnen und Schüler – und vielleicht denken einige ja auch ein bisschen darüber nach, dass es sich nicht nur um „bunte Bilder“ handelt, sondern dass damit auch eine Botschaft verbunden ist für den Schutz der Erde, der Natur und der Menschen auf unserer Erde.

Jan-Marvin, Myria Ndundi und u.t.e. (Redaktion der Schülerzeitung)


Der Grundschultag im Oberschulzweig

Schülerinnen und Schüler der umliegenden Grundschulen zu Gast

Wie in jedem Schuljahr fand am 29. November der so genannte Grundschultag in Oberschulzweig statt. Schülerinnen und Schüler der umliegenden Grundschulen werden für einen Tag in die Lindenschule eingeladen, um dort den Unterricht an der Oberschule kennen zu lernen.

Der Projekttag stand unter dem Motto „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“.

Die Lehrerinnen und Lehrer der Schule boten Unterricht in vielseitigen Projekten an, von denen die Grundschüler sich jeweils zwei Projekte aussuchen können, an denen sie dann teilnehmen:

·     Mathematik/Werken: Mit Hammer und Gummiband! Wir bauen Geobretter 

·     Französisch: Essen in Frankreich

·     Englisch: StoryTelling

·     Computer:Bunte Bilder in Word und Photoshop

·     Sport: Ab in den Dschungel

·     Physik: Wir skalieren ein Thermometer

·     Chemie: Wir untersuchen schwarze Filzstiftfarbe

·     GeschichteAuf den Spuren der Römer!

·     Musik: Die Musik–Werkstatt

·     Kunst/ Werken: Kreisel-Challenge 

·     Hauswirtschaft: Muffinparade

·     Textiles Gestalten: Wir gestalten Schmuckarmbänder

In den Projekten standen den Grundschülern Schülerinnen und Schüler aus dem Oberschulzweig zur Seite, die sie während des gesamten Schulbesuchs als Projektpaten begleiteten, bei den Projekten wie auch in der Mittagspause und beim Essen. Am Nachmittag wurden die Ergebnisse des Projektunterrichts den Eltern präsentiert.


Erfolgreich beim Meller Stadtlauf

Von unserer Schule waren natürlich auch Schülerinnen und Schüler aus dem Grundschulzweig und dem Oberschulzweig beim Meller Stadtlauf am 8. September vertreten. (Einen weiteren Bericht dazu gibt es im „Dorfgeflüster). Da wir nicht alle hier vorstellen können, haben wir uns entschieden mit einem unserer Aktiven zu sprechen: 

Marvin Rullkötteraus der Klasse 8c, der in seiner Altersklasse (U 16) bei starker Konkurrenz zweiter wurde.

Marvin ist schon seit vielen Jahren beim Meller Stadtlauf dabei – das erste Mal schon im Jahr 2009 als Vierjähriger in der Bambini-Klasse, begleitet von seinen Eltern Frank und Frauke. In den letzten Jahren belegte Marvin in den jüngeren           Jugendklassen U 12 und U 14 immer vordere Plätze.

 

Wie kommt man denn dazu sich für den Stadtlauf zu interessieren?

Marvin ist eigentlich Fußballer. Er spielt schon immer beim SuS Buer, aktuell in der C-Jugend. Dort wird natürlich auch Lauftraining gemacht – und so entdeckte er, dass er gar nicht so schlecht ist in diesem Bereich.

Schon einmal daran gedacht, in die Leichtathletik zu wechseln?

In Buer gibt es leider keine Leichtathletik-Sparte, somit müsste Marvin nach Melle gehen zum Training. Und das ist ihm momentan doch zu viel, da nicht alle Sportarten der Leichtathletik so wirklich sein Ding sind – er ist eben leidenschaftlicher Fußballer.

Wie läuft das denn so ab, wenn man sich für den Meller Stadtlauf interessierte?

Anmelden kann man sich über die Schule. Die Lehrerinnen und Lehrer der Schule holen an dem Lauftag dann alle Startnummern für ihre Schülerinnen und Schüler bei den Organisatoren des Stadtlaufes ab, und sie können sich dann bei den Lehrern melden und die Startnummern an ihren Trikots befestigen. Gestartet wird in den vielen verschiedenen Gruppen – und so wurde es für Marvin dann doch etwa 17.30 Uhr bis es losging.

Gibt es eine Taktik für den Lauf?

Marvin sieht zu, dass er beim Start gut wegkommt und gleich vorne mitläuft. Im mittleren Teil versucht er ein bisschen mit den Kräften zu sparen, um zum Schluss noch einmal richtig Gas zu geben und zu schauen, wie weit es dann nach vorne reicht.

Gibt es denn eine besondere „Ehrung“ für die besten?

Klar, es gibt Urkunden und Medaillen, und man wird auf der Bühne geehrt – und für alle Schülerinnen und Schüler, die von der Lindenschule teilnehmen, gibt es einen besonderen Sporttag, an dem sie nicht am normalen Unterricht teilnehmen, sondern einen ganzen Tag mit unterschiedlichsten Spielen in der Turnhalle verbringen. Immer wieder schön.

 

Wir sagen „Herzlichen Glückwunsch“ an Marvin, aber auch an alle anderen, die sich den Herausforderungen gestellt haben und hoffentlich ganz viel Spaß hatten dabei zu sein!

 

Auf dem Foto seht ihr die bestplatzierten der U16 – von links: Till Gröne (Dritter), Jan-Erik Riegenring (Erster) und Marvin Rullkötter (Zweiter). Auf dem Foto nicht zu sehen ist Noah Mosel von der Lindenschule, der Vierter wurde.

 

Für die Schülerredaktion Carina und ute


Generationenwerkstatt bei der firma Gla-Wel gestartet

Die GLA-WEL GmbH startete am 30. August offiziell das Projekt „GenerationenWerkstatt“ in Zusammenarbeit mit der „Ursachenstiftung“ und der Lindenschule in Melle-Buer. Ziel des Projekts ist es, Schülern die Möglichkeit zu geben, neue Fähigkeiten und Talente an sich zu entdecken sich dabei im praktischen Arbeitsumfeld für Handwerksberufe zu begeistern.

Vier Jungs aus der achten Klasse der Oberschule aus Melle-Buer werden sich ab September 2018 regelmäßig einmal wöchentlich bei GLA-WEL treffen, um dort unter Anleitung erfahrener Fachkräfte eine große Torwand aus Edelstahl und Aluminium zu bauen.

Die Torwand wird zukünftig – natürlich handsigniert mit den Namen der Erbauer – auf dem Gelände der Lindenschule ihren Platz finden.

Text: © GLA-WEL GmbH

Foto:

GLA-WEL Mitarbeiter mit dem Schülerteam (Finn-Yasin Maune und Jonas Greive, 2. u. 3. V. l., sowie Charlie Türpe u. Niklas Simon Meyer, 2. u. 1. v. r.) der „GenerationenWerkstatt“

Hier weiter lesen.....

 

Die Jungs bei der Arbeit!


NFV - POKAL  ---  AUSGESCHIEDEN ABER NICHT ENTTÄUSCHT

Fußball-Team belohnt sich nicht für Leistungssteigerung

Am 3. September war es für die Fußballer der Lindenschule wieder soweit ihr Können mit Teams anderer Schulen aus dem Südkreis zu vergleichen.  

Nachdem letztes Jahr ein Platz  vor den Konkurrenten aus Melle und Neuenkirchen erreicht werden konnte, hatte das Team der Lindenschule diesmal das Nachsehen.                     

Der Auftakt gegen die Ratsschule Melle ging zunächst total daneben und wir kassierten eine herbe 0 : 4 Niederlage. Eine kämpferische und spielerische Leistungssteigerung konnten wir im zweiten Spiel gegen das Gymnasium Bad Iburg trotz zahlreicher Chancen nicht in Tore ummünzen. Stattdessen kassierten wir kurz vor Schluss sogar noch einen unglücklichen Gegentreffer. Somit war bereits ein Weiterkommen nicht mehr möglich. Das Team der OBS Neuenkirchen allerdings benötigte dafür im dritten Spiel gegen uns noch einen Sieg. Obwohl bereits ausgeschieden legte unser Team um Führungsspieler Niko, Putichai, Halit und Nikola noch einmal alles in die Wagschale, um zumindest ein Tor zu erzielen.  Leider blieben die vielen guten Gelegenheiten dazu ungenutzt. So blieb es unserem Torhüter Nic vorbehalten einen Strafstoß zu parieren und uns zumindest einen Punkt zu retten. 

Zwei Aussagen unserer Spieler brachten den Fußball - Vormittag auf den Punkt: "Wenn man kein Tor erzielt, ist man verdient ausgeschieden" und "Wir brauchen uns nichts vorwerfen, weil wir uns rein gekämpft und gute Chancen erspielt haben. Leider fehlte auch etwas Glück heute."

 

hintere Reihe von links: 

Benjamin Linke, Pascal Warnke, Putichai Chaiwat, Nikola Jovanovic, Nico Hülk, Sebastian Herzog, Cafer Yavuz

vordere Reihe von links:

Seyit Emre Aksu, Halit Hakal, Ismail Azattemür, Nic Vornheder, Lannart Meyer-K. Ömer Bostan, Noah Mosel