Die Schülerzeitung

"Watch out"

Norddeutscher Schulpreis der Wirtschaftsjunioren

Schülerzeitung gewinnt den ersten Preis im Hanseraum für das

Themenheft "Schule und Beruf"

Die Lindenschule Buer ist mit dem Projekt Schüler- und Dorfzeitung „Watch out! und Dorfgeflüster“ Sieger des Norddeutschen Schulpreises 2019 der Wirtschaftsjunioren Hanseraum geworden. Dies ist dann schon der dritte ‚Erste Platz‘ in diesem Jahr für das ambitionierte Projekt, das von Uschi Thöle-Ehlhardt, Projektleiterin beim Netzwerk Jugendhaus Buer, 2012 ins Leben gerufen wurde.

Ein wichtiges Kriterium für die Bewertung der Wirtschaftsjunioren war, dass die eingereichte Bewerbung deutlich über formulierte Lehrplan-/Lerninhalte hinausgeht – dies erfülle das Projekt der „Schüler- und Dorfzeitung“ der Lindenschule allgemein, aber besonders für das vorliegende Themenheft „Schule & Beruf“, das eine enge Brücke schlage zwischen der ‚Innenwelt Schule‘ und der ‚Außenwelt Wirtschaft‘ - so Hanseraumsprecher Jan Dessel.

Foto von links: 

Jan Dessel (Landesvorsitzender des Hanseraums 2019), Hartwig Grobe (Wirtschaftsförderer Stadt Melle), Uschi Thöle-Ehlhardt (Projektleiterin), Mia-Sophie Palzer mit ihrer Mutter Tanja Palzer, Angelika Grobe (Schulleiterin Lindenschule), Paul Gaukelsbrink mit seiner Mutter Karen Gaukelsbrink, Konstantin Pridat (Ressort Bildung, Hanseraumvorstand)

Hanseraumsprecher Jan Dessel zeichnete auf der Hanseraumkonferenz der Wirtschaftsjunioren in Lübeck am 31. Mai gemeinsam mit Konstantin Pridat, Ressortverantwortlicher Bildung, die insgesamt drei Preisträger aus. Den zweiten Platz errang die Schule am Burgfeld Bad Segeberg mit der Schülerfirma „KostBar“, der dritte Preis ging an die Gemeinschaftsschule Neumünster-Brachenfeld für die Schülerfirma „MedienScouts Repair&Care“. „Es ist schön zu sehen, dass sich an vielen Schulen engagierte Lehrkräfte um die Vermittlung von wirtschaftlichem Wissen an junge Menschen bemühen“, so Hanseraumsprecher Jan Dessel.Ein wichtiges Kriterium für die Bewertung der Wirtschaftsjunioren war, dass die eingereichte Bewerbung deutlich über formulierte Lehrplan-/Lerninhalte hinausgeht – dies erfülle das Projekt der „Schüler- und Dorfzeitung“ der Lindenschule allgemein, aber besonders für das vorliegende Themenheft „Schule & Beruf“, das eine enge Brücke schlage zwischen der ‚Innenwelt Schule‘ und der ‚Außenwelt Wirtschaft‘.

Das Projekt der kombinierten Schüler- und Dorfzeitung wurde 2012 unter dem Motto: „Wir holen das Dorf in die Schule und bringen die Schule in das Dorf" ins Leben gerufen. Das Magazin erscheint fünf- bis sechsmal jährlich, jeweils 60 Seiten stark, in einer Auflage von 1000 Stück und liegt im Ort und bei beteiligten Firmen aus. Im Dezember 2018 wurde ein Themenheft „Schule und Beruf" von den dato 12 Schülerinnen und Schülern der AG konzipiert und mit großem Aufwand ideenreich umgesetzt. 

„Im Bereich der Schülerzeitung „Watch out!“ berichten wir über die Berufsorientierung in der Schule, also wie das organisiert ist in den einzelnen Klassenstufen mit welchen Schwerpunkten und welchen Partnern, über die Methoden- und Berufsschultage oder das Bewerbungstraining“, berichtet Mia Sophie Palzer bei der Preisverleihung. „Wir stellen Berufe vor, die sich bei uns in der Schule finden, interviewen Schülerinnen und Schüler, die besondere Praktika gemacht haben oder sich im zusätzlichen Sozialpraktikum engagieren und berichten über ihre Erfahrungen.“ Ihr Redaktionskollege Paul Gaukelsbrink ergänzt: „Im "Dorfgeflüster" haben wir die Kooperationen mit "außen" vorgestellt, also mit Unternehmen. Wir haben z.B. Personalleiter aus Firmen eingeladen, die in der Schule Bewerbungsgespräche oder das Projekt „Azubis im Unterricht“ anbieten, wir haben die GenerationenWerkstatt mit drei großen Projekten vorgestellt (NEUERO, Holzbau Thoma, und Gla-Wel) und haben dazu Herrn Rahe als Organisator zum Interview bei uns gehabt. Und das Projekt "Grünes Klassenzimmer" mit dem Gartenbau-Unternehmen Brauers wird vorgestellt, in dem Auszubildende, Schüler und die FÖJ-ler der Schule gemeinsam ein großes Projekt für die Schule umsetzen.“

Vor allem die professionelle Planung und schülergerechte Umsetzung des Projekts, die starke Vernetzung der Schule mit den Unternehmen sowie den anderen Akteuren in der Region überzeugte die norddeutsche Jury bei diesem engagierten Schulprojekt: „Durch das Projekt wird erfolgreich eine Brücke zwischen schulischer Innen- und regionaler Außenwelt geschaffen. Die Schüler bekommen Informationen über Unternehmen und Kooperationspartner, die Schule kann ihre Aktivitäten präsentieren und bewerben,“ so die Juryvertreter.

Foto unten: Mia Palzer und Paul Gaukelsbrink mit den Vertreterinnen der Wirtschaftsjunioren Osnabrück, Carla Högermann und Kirsten Schwake

Zur Preisverleihung nach Lübeck waren die Jungredakteure Mia Sophie Palzer und Paul Gaukelsbrink als Vertreter der insgesamt zwölf-köpfigen Redaktionsgruppe an diesem schulfreien Wochenende extra mit ihren Müttern angereist, Schulleiterin Angelika Grobe sowie Projektleiterin Uschi Thöle-Ehlhardt machten sich ebenfalls auf den Weg nach Schleswig-Holstein. „Die Arbeit an diesem Themenheft war wirklich ein pädagogisches Highlight. Ich habe großen Respekt vor dem Engagement der Schülerinnen und Schüler, vor ihrem Ideenreichtum und der Konsequenz in der Umsetzung“, bemerkt die Projektleiterin sichtlich stolz auf diese Auszeichnung. „Die jungen Leute begreifen nun erst im Nachhinein, was sie geleistet haben - auch durch die verschiedenen Auszeichnungen - und dürfen zu Recht stolz auf sich sein.“ Angelika Grobe freut sich sehr, „dass unser Berufswahlkonzept, das durch die Kooperation mit Meller Unternehmen mehr als die vorgeschriebenen Maßnahmen umfasst, über die Grenzen Niedersachsens hinaus so hohe Anerkennung findet. Wir sind sehr stolz auf unsere Schülerzeitung, die die unterschiedlichen Facetten der Berufsorientierung so informativ dargestellt hat, sodass es zu dieser besonderen Auszeichnung kam. Mein besonderer Dank gilt den engagierten Eltern und der Kursleiterin Frau Thöle-Ehlhardt, die die Schüler zur Preisverleihung begleitet haben.“

Wirtschaftsförderer Hartwig Grobe, der die Gruppe bei der Preisverleihung begleitete, sagt: „Mit dem erfolgreichen Abschneiden wird deutlich, dass es dem Redaktionsteam der Schülerzeitung gelungen ist, das umfangreiche und vielseitige Konzept der Berufsorientierung der Lindenschule umfassend und anschaulich darzustellen. Ein weiterer Pluspunkt ist die positive Präsentation der Meller Unternehmen, die mit der Schule kooperieren. Diese Synergien schaffen Vorteile für Schulabsolventen und Unternehmen mit dem Ziel zueinander zu finden. Dies ist für unsere Betriebe nicht zuletzt aufgrund des anhaltend hohen Personalbedarfs bedeutsam.“ 

Das Themenheft „Schule & Beruf“ wurde erarbeitet von (siehe Foto unten):

oben, von links: Paul Friedrich, Dominika Gaciarek und Mia-Sophie Palzer

rechts: Jan-Marvin Ehrens

unten, von links: Carina Siekmann, Saif al Robeyi, Paul Gaukelsbrink, Justin Engelhardt, Ilayda Özdemir, Vildan Azattemür, Nisa Yildiz und Vivienne Paul

Hintergrund

Der Schulpreis der Wirtschaftsjunioren Hanseraum soll Schülerinnen und Schüler aus den fünf Bundesländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein dazu motivieren, sich frühzeitig mit Wirtschaftsthemen zu beschäftigen. Dazu werden die besten norddeutschen Schulprojekte zur schülergerechten Vermittlung von Wirtschaftskenntnissen ausgezeichnet. Die drei siegreichen Teams können sich über ein Preisgeld von insgesamt 3.500 Euro freuen. Im Herbst 2019 geht der Schulpreis in die nächste Runde.