Die Schülerzeitung

"Watch out"

SCHÜLERZEITUNG "WATCH OUT" WIRD ERNEUT LANDESSIEGER

Mit dem Themenheft "Schule und BEruf zum ersten Platz 🥇 2018

Die besten Schülerzeitungen Niedersachsens standen am Sonnabend, den 23. März 2019, im Mittelpunkt der feierlichen Verleihung des 29. JuniorenPressePreises (JPP). Der Preis wird jährlich vom Verband der Niedersächsischen Jugendredakteure e.V. (VNJ) ausgeschrieben. Als Partner des VNJ richtete die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) die Feier mit rund 200 Teilnehmern in Oldenburg aus.

Das Team der Schülerzeitung „Watch out!“, die auch die Dorfzeitung „Dorfgeflüster“ beinhaltet, nahm bereits zum fünften Mal teil. In den Jahren 2014 und 2015 waren sie bereits Landessieger geworden, in den Jahren 2016 und 2107 belegten sie jeweils den zweiten Platz. Für das Jahr 2018 hatte sich die engagierte AG mit einem Themenheft beworben: „Schule und Beruf“ – im Teil „Watch out!“ mit zahlreichen Berichten zu Angeboten, Aktivitäten und Projekten zur Berufsorientierung und Berufsvorbereitung in der Schule, im Teil „Dorfgeflüster“ mit Beiträgen zu Projekten mit außerschulischen Partnern: Unternehmen, Firmen, die Generationenwerkstatt, professionelles Bewerbungstraining etc. – und auch mit der Vorstellung verschiedener Berufe, die sich in der Schule finden lassen.

„Wir haben für die Ausgabe auch unser Layout komplett neu gestaltet – natürlich mit Hilfe unseres professionellen Mediengestalters Lukas, der unsere Ideen immer versucht umzusetzen – manchmal müssen wir aber auch einsehen, dass nicht alle Ideen von uns wirklich sinnvoll sind“, erklärt Paul F. die zusätzliche Arbeit im Hintergrund. „Für mich war es spannend, weil wir eigentlich am Anfang gar nicht genau wussten, was zum Thema ‚Schule und Beruf‘ wirklich sozusagen hinter den Kulissen alles stattfindet,“ erzählt  Dominika, „oder dass es ein aufeinander aufbauendes Konzept für die oberen Jahrgänge dazu in der Schule gibt – wir haben auch viel über die Arbeit unserer Schule gelernt.“

Mia beeindruckten die Gespräche mit den verschiedenen Interviewpartnern aus den Firmen und Unternehmen, oder auch mit Herrn Rahe von der Generationenwerkstatt. „Die haben ja einen ganz anderen Blick auf die Schule und das Thema als wir. Die bemühen sich wirklich sehr darum Schülerinnen und Schülern etwas für die Zukunft mitzugeben. Ich habe echt viel gelernt dadurch.“ „Das neue Layout finde ich besonders schön“, betont Carina. „Das passt alles so richtig gut zusammen. Wir haben wirklich unser Ziel eine tolle Ausgabe mit dem Thema zu machen voll erreicht – auch wenn es unglaublich viel Arbeit war – und zum Schluss natürlich auch jede Menge Zeitdruck.“

„Das neue Layout ist top geworden!“ bestätigt auch ihr Redaktionskollege Paul G. „Am besten hat mir gefallen, dass wir die Vertreter aus den Unternehmen bei uns zu Gast hatten, selbst Interviews dafür vorbereitet haben, und wir die dann auch eigenständig durchführen konnten. Das war schon spannend mitzubekommen, welchen Blick die auf die jungen Leute haben und was die bei uns alles anbieten.“

Der JPP stand erneut unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministerpräsidenten, Stephan Weil. Neben den Schülerzeitungsredaktionen waren auch Gäste aus Politik, Medien und Wirtschaft der Einladung zur Preisverleihung gefolgt. Zu den Ehrengästen zählten der niedersächsische Kultusminister, Grant Hendrik Tonne, Regierungssprecherin Anke Pörksen, Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und Karin Katerbau, Vorstandsmitglied der OLB. Die zahlreichen Sponsoren des Projektes haben erneut eine Ausrichtung des JuniorenPressePreises ermöglicht.

„Wir vergeben erste, zweite und dritte Plätze – aber Gewinner seid ihr alle, weil es toll ist, mit wie viel Hingabe und Spaß ihr euch immer wieder an die Arbeit macht, um für eure Mitschülerinnen und Mitschüler eine Ausgabe zu planen, zu erstellen, zu verteilen und danach dann die nächste Ausgabe anzugehen“, sagte Karin Katerbau in ihrer Begrüßungsansprache. 

Für die OLB habe schnell festgestanden, den 29. JuniorenPressePreis zu unterstützen. „Seit vielen Jahren fördern wir kleine und große, innovative und gemeinnützige Projekte. Unsere Förderschwerpunkte in den Bereichen Jugend, Kultur und Soziales werden von der Mitarbeit in einer Schülerzeitungsredaktion und dem Engagement des VNJ wunderbar abgedeckt“, sagte Karin Katerbau, die auch Vorsitzende der OLB-Stiftung ist.

Von einer Expertenjury wurde neben der journalistischen Qualität der Zeitungen auch die Abwechslung und Vielfalt stilistischer Ausdrucksformen, sowie formale Richtigkeit und Layout bewertet. 

PM des VNJ / u.t.e.

Landessieger 2015

Preisverleihung in Wolfsburg

 

Am Samstag, den 5. März machte sich eine Abordnung unserer Schülerzeitungs-AG auf den Weg nach Wolfsburg zur Verleihung des JuniorenPressePreis 2015. Die Veranstaltung fand im Phaeno statt. 

Mit dabei waren Charlotte, Lisa, Sina, Dennis, Frau Grobe und die AG Leiterin Uschi Thöle-Ehlhardt. Wir haben uns schon sehr gefreut, weil wir wussten, dass wir unter den drei Besten waren. 

 

Wir mussten morgens sehr früh aufstehen, was für manche sehr schwer war – Treffpunkt war um 7.15 Uhr auf dem Bahnsteig in Melle. Wir fuhren erstmal nach Hannover. Als wir dann in Hannover waren hatten wir ca. eine halbe Stunde Zeit um uns ein bisschen umzugucken. Dann kam auch schon der nächste Zug nach Wolfsburg. 

Als wir dann da angekommen waren, haben wir das Phaeno direkt neben dem Hauptbahnhof sofort entdeckt. Dann haben wir Armbänder bekommen, mit denen wir kostenlos ins Phaeno und später ans Mittags-Buffet gehen durften. Dann ging es auch schon los. 

Zunächst wurden die ganze Zeit Reden gehalten, zum Beispiel  auch von der Kultusministerin Frau Heiligenstadt. Frau Heiligenstadt ist als Vertretung für Stephan Weil, dem Ministerpräsident von Niedersachsen eingesprungen, der Schirmherr des Schülerzeitungs-Preises ist, aber leider verhindert war. 

Dann wurden die Preise in den ersten Kategorien verliehen, und so langsam stieg unsere Aufregung immer mehr an. Dann kam aber leider erst noch die Mittagspause, in der wir Zeit hatten etwas am netten Buffet zu essen und zu trinken. Danach wurde uns das „Best of“ vom Phaeno vorgestellt, wo Dennis dann auch einmal als Versuchskaninchen nach vorne auf die Bühne musste (wir mussten sehr viel lachen). 

Und dann kam endlich unsere Kategorie, die Oberschulen werden bei den Realschulen zugeordnet. Da waren wir alle extrem aufgeregt, als die drei Schülerzeitungen vorgestellt wurden und es darum ging, wer ist denn nun auf welchem Platz gelandet. Als dann der zweite Platz vergeben wurde, war uns allen klar, dass wir es dieses Jahr wieder auf den ersten Platz geschafft haben – Wahnsinn! Wir durften auf die Bühne, uns wurde gratuliert und die Urkunde überreicht, dann bekam jeder noch eine Powerbank als persönliches Geschenk, und dann konnten wir auch schon wieder gehen. 

Dann ging es mit dem Zug wieder zurück, zuerst wieder nach Hannover, wo wir dann eine Stunde Zeit hatten um die Stadt zu erkunden. Dann ging es weiter. Da wir aber leider eine Stunde später unterwegs waren als ursprünglich geplant, passte das mit den Zügen nicht mehr richtig, und so saßen wir 40 Minuten in Minden fest......

Als wir es dann geschafft hatten den richtigen Zug zu finden und wir endlich in Melle angekommen sind, waren wir alle ziemlich erschöpft von dem ganzen aufregenden Tag. Um neun Uhr waren wir dann endlich wieder Zuhause und sind dann alle erschöpft ins Bett gefallen. 

Insgesamt war es also ein sehr spannender und aufregender Tag. Wir sind sehr froh und glücklich und richtig stolz, dass wir wieder Landessieger geworden sind! Das ist ja schon etwas Besonderes!

 (Dennis behauptet ja, das liegt nur daran, dass er wieder dabei war - haha). 

Lisa und Charlotte


Landessieger 2014

2014 bewarb sich die Schülerredaktion "Watch out!" das erste Mal beim JuniorenPressPreis - und wurde auf Anhieb Landessieger! 

Der Junioren-Presse-Preis wird vom Verbad der Niedersächsischen Jungredakteure (VNJ) verliehen. 

Anna Weber, Marie Bergstermann, Paulina Altvater und Dennis Ulke in Begleitung ihrer AG-Leiterin Uschi Thöle-Ehlhardt vertraten die junge Redaktion – nicht ahnend, was sie an diesem Tage wirklich erwarten sollte.

 

In der Ellipse des Verlagshauses Madsack herrschte schon aktives Treiben: nette Begrüßung, kurze Informationen zum Ablauf, Info-Stände von Sponsoren mit vielen kleinen Werbe-Geschenken, Getränke-Angebot, viele aufgeregte Schülerinnen und Schüler, Plätze suchen...... und dann entdeckten wir unseren Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Herrn Stephan Weil. Den Schülerinnen gelang noch ein kurzes Gespräch, einige Fotos von der Seite – und dann ging es auch schon los mit dem offiziellen Akt. 

Laudator war Verlagsleiter Holger Bahl, der sich beeindruckt zeigte von der professionellen Gestaltung der Zeitung und der Vielfalt der Beiträge und der Beteiligten. Besonders die Kombination von Dorf- und Schülerzeitung habe er in dieser Form noch nirgendwo gesehen – das sei wirklich eine ausgesprochen kreative Idee und zeige, dass auch über den Rand der Schule hinaus gedacht und viele Menschen und Aktivitäten mit einbezogen würden.

„Unser Konzept lautet ‚Wir bringen die Schule in den Ort – und den Ort in die Schule’“ erläuterte die AG-Leiterin Ursula Thöle-Ehlhardt das Grundkonzept. „Die Schülerinnen und Schüler das AG sind auch viel im Ort unterwegs, besuchen Einrichtungen, Vereine und Institutionen, greifen Theman auf und tragen sie weiter – oder laden Menschen für Interviews in die Schule ein.“ Die beteiligten Schüler/innen waren beeindruckt von der Veranstaltung und konnten ihr Glück kaum fassen.

Der Dank gilt allen Sponsoren, Mitautor/innen und Unterstützern des  Projektes.....