Rollende Bühne für Auftritte

Oberschule Buer reaktiviert die "Rolling stage"

Bericht aus dem Meller Kreisblatt vom  17. Januar 2016

Text und Fotos: Sigrid Sprengelmeier

 

Die Oberschule Buer und die Kirchengemeinde Martini haben in Kooperation eine, schon vor Jahren entstandene Idee von Werklehrer Jürgen Simmich reaktiviert. Simmich nahm damals einen alten LKW- Anhänger und baute mit seinen Schülern eine „Rollende Bühne“, die zunächst auch vermietet wurde, aber dann ungenutzt auf dem Schulhof ihren Dornröschenschlaf hielt.

Unter der Leitung von Pastor Ingo Krahn und Matthias Korfhage rief die Oberschule Buer eine AG Licht- und Tontechnik ins Leben und damit auch die „Rolling Stage“ aus ihrem verwunschenen Schlaf. „In den letzten Jahren leiden viele Jugendprojekte und Kleinkunstdarbietungen darunter, dass die Mieten für eine professionelle Beschallung ins Unerträgliche gestiegen sind. So haben zum Beispiel Schülerbands oder kleine Theatergruppen kaum noch die Möglichkeit, sich öffentlich zu präsentieren. Diese geradezu frustrierende Situation lässt einen wichtigen Bereich jugendlicher Aktivitäten geradezu aussterben“, berichtete Matthias Korfhage.

15 Schüler nehmen teil

An der AG nehmen 15 Schüler teil. Je nach Vorkenntnissen teilten sie sich in eine Anfänger- und eine Fortgeschrittenen AG auf. Krahn und Korfhage, beides Musiker, die auf einen großen Erfahrungsschatz im Bereich Licht- und Tontechnik zurückblicken können, zeigen den Jungs anschaulich und praxisorientiert wie eine gute Licht- und Tontechnik funktioniert und Spaß macht. Malte Schinke (16), Sprecher der Fortgeschrittenen AG : „Wir haben erfahren, wie wichtig die Teamarbeit ist. Wenn wir uns bei Veranstaltungen nicht aufeinander verlassen nützt die beste Tontechnik nichts“. 

Im Frühjahr und Sommer 2015 wurde nun die „Rolling Stage“ der Oberschule mit finanziellem und zeitlichem Aufwand renoviert. Neu angeschaffte Lehrmittel wie zum Beispiel eine professionelle digitale 16-Spur-Maschine, für die im Tonstudio Schmitterling aus Sondermühlen aus 40 Tonspuren der Band Catweazle aus Melle eine spezielle Tonmischung zusammengestellt wurde, machten es möglich, in den AG-Stunden Life-Situationen zu simulieren: Monitor-Matrix, Klangeinstellungen, Effektmischungen – alles routinierte Arbeitsschritte, die die Schüler inzwischen fließend beherrschen“, ergänzte Korfhage.

Bühne kann angemietet werden

Für eine Spende kann die „Rolling Stage“ inclusive der engagierten AG-Jungs, angemietet werden. Sie machen die Technik und einer der beiden „Alten Hasen“, Krahn und Korfhage stehen ihnen im „Notfall“ als Coach zur Seite. Die „Rollende Bühne“ birgt soziale Komponenten, weckt Teamgeist und hilft Jugendlichen sich selbst zu helfen. Sie haben ein Motto: „Von Schülern und Jugendlichen“ für „Schüler und Jugendliche“, „Hilfe zur Selbsthilfe“. „Die rund 20 Quadratmeter große „Rollende Bühne“ mit kompletter Ton- und Lichttechnik muss nur kostendeckend betrieben werden und bietet somit ganz neue Perspektiven für Künstler. Ob Veranstaltungen mit (Schüler-)Bands, Musikgruppen oder Chören, ob Überraschungskonzerte, Schulfeste, Schüler-Events, Open-Air-Theater und Konzerte, Kulturveranstaltungen, die Licht- und Tontechnikjungs haben „Know How“ und Leidenschaft für ihre Sache und sind mit denen, die vorne stehen und ihre Kunst präsentieren, ein Team.