Die Schüler-Redaktion

stellt AG-Angebote vor

 


neues aus der AG hörspiele

In der Hörspiel AG gestalten die Schüler ihre ganz eigenen Geschichten und machen Hörspiele daraus. Dazu müssen sie zunächst eine Geschichte aufschreiben, aufnehmen und dann am PC bearbeiten. Mit Hilfe eines speziellen Programmes werden Versprecher oder zu lange Pause heraus geschnitten. Anschließend werden eine Titelmusik und Geräusche aus dem Internet zum Hörspiel hinzugefügt.

Auch in diesem Halbjahr sind wieder viele spannende Geschichten entstanden. Annika z.B. hat in ihrem Hörspiel "Papa & Ich" von dem schönen sonnigen Urlaub mit ihrem Vater erzählt, an den sie sich gerne zurück erinnert.

Baran hat sich eine Geschichte überlegt, in der er unfreiwillig für 24 Stunden in einem Kino eingesperrt ist. Ganz schön gruselig, was dort passiert. In dem Hörspiel "Clash-a-Rama" erzählt Niklas die actionreiche Geschichte einiger Comicfiguren aus einer Kinderserie. Tom berichtet in "Freie Kräfte" von einem Weltuntergangsszenario an der Schule. Ein Komet stürzt vom Himmel und stattet alle Schüler mit übermenschlichen Kräften aus. Da diese ihre Kräfte aber nicht nur für das Gute nutzen, müssen seine Freunde und er die Kräfte wieder verschwinden lassen.

Es ist schön, dass die Kinder eine so blühende Phantasie haben und dazu in der Lage sind, unterhaltsame, lustige, gruselige und zum Nachdenken anregende Hörspiele daraus zu entwickeln.

Timo Eilers (Jugendwagon Buer)


aktuelles aus der ag Landmaschinen

Beim Traktoren-Verein in Meesdorf findet unsere Landmaschinen-AG statt. Darüber haben wir ja schon berichtet. Aktuell dazu gehören Alexander Krenz (9b), Marc Schubbert (9b), Justin Kuhlmann (9b) und Nicolas Brain (9b). Sie restaurieren eine alte Kutsche, die in ihre Einzelteile zerlegt wurde, und nun nach und nach komplett überarbeitet und zusammengebaut wird. Das ist mehr Arbeit als man so glaubt und verlangt Geduld und viele kleine Arbeitsschritte. Nebenbei werden aber von den Schülern auch noch andere Restaurationsarbeiten erledigt – damit bloß keine Langeweile aufkommt.

 Dazu gehört auch ein Hecklader für Traktoren, der von der Firma H.W. Dreyer in Wittlage 1965 hergestellt wurde. Das Gerät wurde beim Stallmisten und Strohladen eingesetzt. Die Schüler der AG haben dieses geschliffen und neu lackiert. Auch bei der Restaurierung der Kutsche geht es viel um das Thema schleifen, grundieren und lackieren. Vieles muss dabei von Hand erledigt werden – allerdings wurde der Holz-Korpus der Kutsche in einer Tischlerei mit einer Lackierpistole lackiert, damit es auch schön gleichmäßig wird.

Und - Wie ist es so in der AG?

Alexander, kurz und knapp: Alles im Toleranzbereich.

Macht euch die AG Spaß?

Ja, die AG macht uns sehr Spaß. Am meisten Spaß macht es zuzusehen, wie damals die Geräte und Maschinen eingesetzt wurden und wie sie funktionieren.

Dafür wird dann auch schon einmal ein altes Gerät auseinandergebaut, um die Funktionsweise im Inneren der Maschine genauer betrachten und begreifen zu können – Technik zum Anfassen!

Joelina & Selin aus der Schülerredaktion


Art attack - pimp up your school

Diese AG wird geleitet von Frau Ndundi. Die AG-Gruppe will die Schule „bunt machen“ und künstlerisch gestalten, z.B. durch riesige Wandbilder, Skulpturen, Dekorationen, Upcycling usw..

Es wird viel gebastelt, gemalt und gewerkelt. Natürlich können die Schüler auch eigene Ideen zur Verschönerung unserer Schule einbringen. In der AG sind 16 Schüler, die mit ihren selbst gebastelten Sachen die Schule verschönern. Während sie arbeiten dürfen sie Musik hören und sich unterhalten. Als wir dort waren arbeiteten sie gerade an großen und kleinen Deko-Blumen, die im Eingangsbereich der Oberschule stehen.

 

Wir haben mit Schülerinnen gesprochen, die diese AG gewählt haben:

Lucy M. ist 14 Jahre alt. Sie fand die Ankündigung der AG schon so interessant, dass sie auf jeden Fall mitmachen wollte. „Ich mag Kunst und Gestalten, deshalb finde ich es toll, die Schule künstlerisch zu verändern. Man kann Ideen einbringen, die Sachen selbst bemalen und sehr kreativ sein. Gerade arbeiten wir an großen Blumen – dafür benutzen wir Pappe, Klopapierrollen, farbiges Papier, Heißkleber und natürlich Farbe.“

Vanessa ist 13 Jahre alt und hat große Lust die Schule mit zu gestalten, weil sie generell Kunst gerne mag und eigene Ideen einbringt. „Mir macht Kunst einfach Spaß, ich mag es Sachen anzumalen und durch eigene Ideen zu gestalten.“ Auch sie arbeitet gerade an den großen Papierblumen und bemalt die Stängel. Für die Gestaltung nutzte sie Karton, Servietten....und natürlich Farben und Pinsel. „

Am Tag der offenen Tür boten die Mitglieder der AG „Action-painting“ an

Rieke, Schülerredaktion


Hörspiele

Magst du gerne Hörspiele? Dann mach doch mal dein eigenes!

Die drei Fragezeichen, Benjamin Blümchen und Co.

Mit dem Aufnahmegerät und einem Computer ist das gar nicht so schwer. Nimm deine eigene Geschichte auf und schneide sie am Computer zusammen. Zum Schluss erhältst du natürlich die CD mit deinem eigenen Hörspiel.

Die AG wird in der Grundschule und auch in der Oberschule angeboten.

Wir haben mit Kindern in der Grundschule gesprochen, die dort teilnehmen:

Marie hat schon im letzten Halbjahr teilgenommen, hat eine Geschichte zu „TKKG“ aufgenommen und eine weitere angefangen. Sie hat Tabea begeistert davon erzählt, sie war dann im letzten Halbjahr einmal zu Gast und macht jetzt mit. Die beiden beschäftigen sich gerade mit Karnevals- und Verbrecher-Geschichten.

Auch Najat möchte mal ausprobieren, wie es ist, wenn man sich selbst eine Geschichte ausdenkt und sie dann aufnimmt, mit Geräuschen und Musik und so. Sandra findet es interessant, so ein eigenes Hörspiel mal selbst zu machen, besonders mit Musik, die man sich dazu dann selbst aussuchen kann. Sie denkt sich gerade eine Geschichte mit dem Titel „Das geheimnisvolle Fohlen“ aus.

Joel war im letzten Halbjahr schon dabei und fand die AG „cool“: „Dass man so etwas selbst machen kann, wusste ich nicht, das ist echt spannend!“ Johanna liebte immer schon Hörspiele und hat so etwas früher schon einmal gemacht. Sie hat ganz viele Ideen und probiert Vieles aus: „Da kann man richtig experimentieren!“

In der AG an der Oberschule sind schon einige „Profis“ am Werke:

Baran und Niklas sind schon zum dritten Mal in der AG. Sie haben großen Spaß daran, sich spannende Geschichten auszudenken und diese dann mit Geräuschen und Musik zu untermalen und auszuschmücken. „Wir üben auch, wie man eine Geschichte durch die Sprache spannend machen kann“, erzählte Baran. Niklas hat seine selbst gemachten Hörspiele schon Verwandten und Freunden vorgespielt, die alle ganz begeistert waren: „Es ist ein schönes Gefühl, wenn man das selbst gemacht hat!“

Auch Annika hat im letzten Halbjahr ihre Begeisterung für Hörspiele entdeckt. Beim Aufnehmen des Textes fallen ihr manchmal spontan Änderungen ein. Eine gute Anfangsmusik, passende Geräusche, das Spielen mit und das Verändern der Sprache – das sind alles Dinge, mit denen sie viel experimentiert. Ihre Titel waren bisher: „101 Dalmatiner in Gefahr“ „102 Dalmatiner“ „Mama und ich“ – und jetzt „Papa und ich“, eine Geschichte, in der sie über ihren Kroatien-Urlaub berichtet.

Tom hat seine Phantasie schon bei Schreibaufgaben in der Klasse entdeckt und einsetzen können. Jetzt möchte er das gerne erweitern und technische Möglichkeiten nutzen, um die Phantasie-Geschichten noch spannender zu machen. Die AG ist ihm von einem Freund empfohlen worden, weil er für seine „bekannt“ ist. Er schreibt gerade an einer Geschichte über einen Meteoriten, der auf die Erde eingeschlagen ist und übermenschliche Kräfte verleiht.

Das Interesse an den technischen Möglichkeiten zur Umsetzung von Hörspeilen hat Leon zur AG gebracht. Geräusche erzeugen und einbauen, die passende Musik finden und sie passend zu dem Hörspiel zuschneiden und an den entsprechenden Stellen zur Untermalung einfügen, das macht ihm sichtlich Spaß. Er hat eine Idee aus einem Buch übernommen und will dieses durch viele technische Spielereien zu einem spannenden Hörspiel umbauen.


Powertraining

Wir waren bei der AG Powertraining, haben dort ein wenig zugeschaut und haben die Trainerin Lea Triphaus und die Schüler Marie (8b) und Marco (7a) interviewt:

Fragen an Lea Triphaus

Worum geht es hier?

Powertraining heißt sich auszupowern. Wir machen in der AG kämpferische Spiele, ein bisschen Ringen zu zweit oder auch in Gruppen oder kleine Wettstreite – natürlich alles kontrolliert und mit festen Regeln.

Machen Sie diese Angebote nebenberuflich oder als richtigen Job?

Ich mache eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Sport- und Gymnastiklehrerin und biete nebenbei Kurse an. Aber ich habe auch noch einen anderen Beruf.

Sie machen die AG ja in der Grundschule und bei uns im Oberschulzweig. Bestehen Unterschiede?

Ja, es bestehen Unterschiede. Die Großen haben ein besseres Verständnis für die Regeln (z.B. kein beißen oder treten) als die kleineren. Bei denen muss ich schon genauer hinschauen, dass sie sich an Regeln halten, weil das ganz wichtig ist. Vor allem gilt: Wenn jemand bei kleinen Kampfspielen „STOPP“ ruft, ist es sofort vorbei – und darauf müssen sich alle verlassen können.

Wie finden Sie die jetzige Gruppe?

Gut, bei den Großen ist es leichter als bei den Kleinen. Man merkt, dass die Größeren auch wollen und Lust dazu haben. Sie zeigen richtig Einsatz. Bei den Kleinen ist oft zu wenig Zeit, um richtig etwas anzufangen und neue Sachen einzubauen.

Was machen Sie am liebsteten mit ihren Gruppen?

Am liebsten bringe ich sie wirklich an ihre Grenzen und powere sie so richtig aus. Man merkt ja auch bei den meisten, dass sie genau das wollen und dann auch zufrieden sind, weil sie sich so richtig auslassen können.

Macht es Ihnen viel Spaß?

Ja sehr, vor allen Dingen, wenn am Ende alle so richtig schön kaputt sind.

Das sagen die Schüler:

Was gefällt euch hier am besten?

Marie (8b): Dass man hier sportlich aktiv ist.

Marco (7a): Dass man so viel mit Matten macht.

Warum habt ihr die AG gewählt?

Marie: Weil sich Powertraining gut angehört hat.

Wenn ihr etwas ändern könntet - was wäre das?

Marie: Mir fällt  nichts ein, was man ändern könnte.

Marco: Es gibt eigentlich nichts, was man ändern könnte.

Könnt ihr sozusagen eure ,,Power´´ raus lassen - oder bekommt ihr spezielle Aufgaben?

Beide: Also wir bekommen Aufgaben zum Power rauslassen - das ist sehr abwechslungsreich.

Wie fühlt ihr euch hinterher?

Marie: Also ich fühle mich ausgelastet....und zufrieden.

Marco: Man fühlt sich nachher sehr ausgepowert, aber das wollen wir ja auch.

Ist es sehr anstrengend?

Marie: Es geht, also es kommt drauf an was wir machen. Aber oft bin ich wirklich kaputt.

Marco: Also eigentlich nicht. Ich könnte manchmal auch noch mehr machen.

Von Lea & Luisa


Gedichte und fotografieren

Die AG „Gedichte und Fotografieren“

An der Lindenschule Buer gibt es ja nachmittags ganz verschiedene AGs. Frau Born leitet die AG „Gedichte und Fotografieren“. Da wir nicht wissen, was man da so wirklich macht, haben wir sie befragt.

Frau Born leitet die AG Gedichte. Sie ist 48 Jahre alt und arbeitet als Lehrerin an unserer Schule, vorher hat sie in Melle an der Heinrich Böll Schule unterrichtet und dort auch schon die Schule geleitet.                                                                               In der AG verfassen die Schüler*innen eigene Texte und Gedichte. Zu den Gedichten macht eine andere Gruppe dann Fotos - oder auch anders herum: erst sind Fotos da, und danach werden Gedichte oder kleine Texte verfasst.

Zwei Schülerinnen konnten wir befragen zu der AG:

Xhejlan (14 J.)  hat die AG gewählt, weil sie es toll findet einen Weg zu finden ihre Gedanken aufschreiben zu können, und dabei tolle Ideen und Unterstützung bekommt.

Laetitia aus der Klasse 8 hat die AG gewählt weil sie in der AG ihre Gedanken auf das Papier bringen und dafür verschiedene Möglichkeiten finden kann. Ihr macht die AG sehr viel Spaß. In der AG schreiben sie Gedichte, z.B über Winterträume, Kinder im Schnee,  über Schneemänner und den Winterhimmel und Sterne.

Noomi 9b und Selin 7a


Selbstverteidigung für mädchen

Die AG Selbstverteidigung wird von Janin Leimbrock, 18 Jahre, und Chantal Nolting, 19 Jahre geleitet. Beide sind Selbstverteidigungs-Expertinnen für Mädchen beim Budokai Melle. Wir haben Janin in der AG besucht, um mehr über sie und ihre AG zu erfahren...

Was machen Sie beruflich?

Ich mache ein FSJ (Freiwilliges soziales Jahr) beim Budokai Melle.

Was genau machen Sie in der AG?

Ich bringe Kindern die Budokai-Selbstverteidigung bei und zeige ihnen, wie sie sich in Gefahrensituationen verteidigen können. Die ersten Sekunden sind entscheidend – deswegen lernen wir, wie man sofort richtig reagiert. Meistens trainieren wir dann noch wichtige Griffe und Abwehr-Techniken, aber auch die richtigen Tritte und Schläge, und wir lernen z.B., wie man sich richtig abrollt.

Warum mögen Sie diesen Sport?

Ich mag diesen Sport, weil man Partnerübungen macht, wobei man sich immer gegenseitig helfen kann - und weil Selbstverteidigung auch im Alltag hilfreich sein kann. Diese Übungen geben auch mehr Selbstvertrauen und Selbstsicherheit.

Wie lange machen Sie schon Budokai Training?

Ich bin schon seit mehreren Jahren in der Meller Budokai Kampfsportschule und mache dort außerdem Karate und Ninjutsu.

Bieten Sie die AG nur an unserer Schule an?

Nein. Wir bieten die AG in fast allen Schulen in Melle-Mitte und der Umgebung von Melle an.

 

Desweiteren haben wir zwei Teilnehmer der AG befragt: Ilayda und Betül. Beide sind 13 Jahre alt.

 

Wieso habt ihr die AG gewählt?

Ilayda: Weil ich Kampfsport interessant finde und es Spaß macht, sich zu bewegen.

Betül: Ich wollte einfach mal etwas Neues ausprobieren. Und einen Kampfsport habe ich vorher noch nie gemacht.

Wie findet ihr die AG?

Ilayda: Die AG macht mir Spaß, weil sie sehr abwechslungsreich ist und weil man sich viel bewegen muss.

Betül: Ich mag die AG auch, weil man sehr viele neue Sachen lernt, die man vorher noch nicht kannte.

Was lernt ihr in der AG, und wie nützlich ist das Gelernte für euch?

Ilayda: Wir können an Schlagpolstern üben und richtige Verteidigungstechniken ausprobieren! Außerdem lernen wir Griffe, Abwehrtechniken, Schläge und Tritte - und wie man sich richtig bewegen und abrollen muss...

Betül: ... Ja, und nützlich kann es natürlich sein, wenn man überfallen oder angegriffen wird. Dann weiß man, wie man sich wehren kann. Und es gibt einem das Gefühl von Sicherheit...

Ilayda: ... und es gibt uns außerdem Selbstvertrauen.

 

Noomi und Aylin aus der Schüler-Redaktion

mit zusätzlichen Informationen von Ralf Kruckemeyer vom Budokai Melle


Die fussball-ag

von Charlotte (8.Klasse), Larissa (9 b) und Marina (9 b)

Fußball als AG gehört ja fast zum Standard-Programm in jeder Schule und wird von den Schülern (aber manchmal auch Schülerinnen) gerne gewählt. Wir waren dort mal kurz zu Gast und haben gefragt, wie es so läuft.

Der Trainer ist Oliver Nienhüser.

Was machen Sie beruflich?

„Ich bin Student auf Lehramt - Mathematik und Informatik.“

Warum bieten Sie die AG an?

„Ich spiele selbst im Verein Fußball und habe Spaß daran Kinder zu betreuen.“

 

Wie lange machen Sie schon die AG?

„Ich mache die AG hier an der Lindenschule jetzt schon seit 2 Jahren.“

Machen Sie noch  weitere AG`s?

„Ich mache außer Jungen-Fußball auch noch Mädchen-Fußball und in der Grundschule biete ich die AG auch an.“

 

Mit zwei Schülern haben wir auch gesprochen, warum sie die AG gewählt haben.

Nikola (8b):

Warum hast du die AG gewählt?

„Weil Fußball auch außerhalb der Schule mein Hobby ist und ich das auch in der Schule machen wollte.“

Was mach dir an der AG Spaß?

„Das ich die Angeber abziehen kann - und weil Oliver ein richtig guter Trainer ist.“  

Gibt es von deiner Seite aus noch etwas sagen ?

,,Ja, mein Tipp, dass Halit und Aut auch nächstes Jahr diese AG wählen sollten, da sie so viel Spaß macht .“

Robin (7a):

Warum hast du die AG gewählt?

„Weil ich Fußball als Hobby gerne mache  und auch im  Verein spiele.“

Was macht dir an der AG Spaß?

„Dass ich mit meinen Freunden gemeinsam Fußball spielen kann.“


Die schulband

von Johanna, Carina und Laura

Die Schulband wird in diesem Schuljahr komplett neu aufgebaut, weil alle Schülerinnen und Schüler der „alten“ Schulband im letzten Schuljahr entlassen wurden. Jeweils am Mittwoch und am Donnerstag treffen sich die Gruppenmitglieder zur AG. Wir waren in der Donnerstag-Gruppe zu Gast und haben auch einige Schüler kurz befragt.

 

Die Leitung der AG hat wie schon vorher Quang Khuat, er ist Profi-Musiker und hat die große Gabe mit ganz viel Ruhe und Geduld unsere Schülerinnen und Schüler zu motivieren und aus kleinen Einzelkämpfern so etwas wie eine Band zusammen zu stellen.

Alle Schüler hatten vor der AG keine wirklichen Vorerfahrungen mit den Instrumenten, aber alle haben sehr schnell gelernt und spielen diese jetzt auch schon sehr gut. Das Zusammenspiel klappt super. Der nächste Auftritt der Schulband ist bei der Weihnachtsfeier der Schule.

Was sagen die Schüler?

(Nicht immer so wirklich viel........ )

Name: Domenik Schwarz

Alter: 16

Hobbys: Longboard fahren, Freunde treffen und Schlagzeug spielen

Warum hast du diese AG gewählt? Weil ich gerne Musik mache.

Was spielst du für ein Instrument? Ich spiele Schlagzeug.

Was ist dein Lieblings Instrument? Schlagzeug

Hast du ein Lieblings Lied? Nein

Was magst du an Musik? Alles

Name: Philipp Witte

Alter: 13

Hobbys: Fahrrad fahren

Warum hast du diese AG gewählt? Weil ich mehr mit Gitarren machen möchte.

Was spielst du für ein Instrument? Gitarre

Was ist dein Lieblings Instrument? Gitarre

Hast du ein Lieblingslied? Nein

Was magst du für Musik? Entspannte Musik

Name: Mia Frauli

Alter: 13

Hobbys: Singen und Cello spielen

Warum hast du diese AG gewählt? Weil ich gerne singe und Musik liebe.

Was spielst du für ein Instrument? Ich spiele in meiner Freizeit Cello und ich singe.

Hast du ein Lieblingsinstrument?  Natürlich Cello

Hast du ein Lieblingslied? „Heathens” von Twenty one pilots

Was magst du an Musik? Die Freiheit beim Singen und das Gefühl dazu.

Name: Pascal Wanke

Alter: 13

Hobby’s: Kickboxen, Bass

Warum hast du diese AG gewählt? Ich möchte Schlagzeug lernen

Was spielst du für ein Instrument? Ich spiele Bass, E-Bass

Was ist dein Lieblingsinstrument? Schlagzeug

Hast du ein Lieblingslied? Nein

Was magst du an der Musik? Vieles

Name: Tim Pottebaum

Alter: 13

Hobbys: Keyboard spielen

Warum hast du diese AG gewählt? Weil es mir Spaß macht.

Was spielst du für ein Instrument?  Ich spiele Keyboard.

Was ist dein Lieblingsinstrument? Keyboard

Hast du ein Lieblingslied? Nein

Was magst du an Musik? Ich mag viel unterschiedliche Musik.


"laufsteg und bühne"

Die AG „Laufsteg und Bühne“ wird von Rita Steppeler geleitet. Sie bietet die AG auch an anderen Schulen an – jetzt auch bei uns an der Lindenschule.

Mit den Mädchen wird daran gearbeitet zu verschiedenen Gelegenheiten ein sicheres und nettes Auftreten zu haben. Dabei geht es vorrangig um eine gute Körperwahrnehmung – zu spüren, wie man steht, geht sich bewegt.

Die Schülerinnen sollen lernen auf ihre Körperhaltung zu achten, nicht nur in der AG, sondern auch im Alltag. Wie gehe ich? Wie stehe ich? Wie sitze ich? Was drückt meine Körperhaltung aus? Wie halte ich meinen Kopf? Wie meinen Rücken? Wie trete ich anderen gegenüber? Wie wirkt meine Körperhaltung?

Die Teilnehmerinnen bewegen sich zu Musik, probieren Posen aus und trainieren ihre Körperhaltung. Jede darf seine Fantasien oder Ideen einbringen. Außerdem üben die AG-Teilnehmer Rollenspiele und entwickeln kleine Szenen, womit sie dann auch auftreten.

Ann-Christin ist 13 Jahre alt und hat die AG gewählt, weil sie einfach mal etwas Neues ausprobieren und in die AG reinschnuppern wollte. Diese AG gibt es ja zum ersten Mal bei uns an der Schule.

Jessica ist 12 und hat die AG gewählt, weil der Titel sie interessiert hat und weil sie gerne in andere Rollen schlüpft.

 von Aylin, Schülerredaktion "Watch out!"


"Landmaschinen"

In diesem Schuljahr ist nach mehreren Vorgesprächen die Kooperation mit dem Verein "Traktoren und historische Landmaschinen Grönegau-Buer e.V. " zustande gekommen.

Bei bestem Wetter und mit guter Laune startete am 25. August .2016 unsere Landmaschinen-AG. Nach einer kurzen, herzlichen Begrüßung durch den Vereins-vorsitzenden Herrn Eberhard Splete, begann unsere AG mit einer „kleinen Hausführung“.

„Wir wollen uns aber nicht jeden Donnerstag zum Klönen treffen, wir wollen alte Schätzchen wieder zum Leben erwecken!“

Also hieß es: „Ran an die Arbeit!“

Ein alter Kutschwagen wartet schon auf eine Restaurierung.  Nach der Dokumentation durch einige Fotos begannen wir schon direkt mit der Demontage. Nach getaner Arbeit gab es eine kleine „Treckerrunde“.

Schnell waren sich alle AG-Teilnehmer einig:“ So kann es weiter gehen!“

Wir bedanken uns bei Eberhard Splete für die Initiative zu dieser interessanten AG und für sein Engagement.


Pop-Chor

Der Leiter der AG heißt Quang Khuat - er hat außer dieser AG beruflich viel mit Musik zu tun. Zurzeit studiert er noch Musik an der Hochschule in Osnabrück. Sein Hauptfach ist der e-bass. Hauptberuflich ist Quang Khuat unterwegs als Bassist für verschiedene Künstler, zudem arbeitet er noch an 2 anderen Musikschulen – ein wirklicher Profi also.

Bei uns an der Schule leitet er auch noch die „AG Schulband“. Die AG „Pop-Chor“ ist entstanden, weil Schüler*innen ihn gefragt haben, ob sie auch Singen bei ihm lernen können. Wie gut, dass solche Ideen und Interessen dann auch umgesetzt werden können.

In dieser AG werden gemeinsam Popsongs gesungen. „Beim gemeinsamen Singen in einer Gruppe überwinden sich die meisten eher und trauen sich dann auch zu singen – manchmal erst zaghaft, dann aber auch mit voller Stimme“, erzählt uns Herr Khuat. „Die Schüler, die die AG wählen, sollten einfach Spaß am Singen haben – der Mut kommt in einer Gruppe von ganz allein. Noten lesen können muss man nicht unbedingt.“

Die Schüler*innen können sich auch selbst Songs aussuchen und ihre Lieblingslieder mitbringen. Vielleicht wollen sie auch einmal bei Schulveranstaltungen auftreten.  

Die Schüler haben wir natürlich auch gefragt, warum sie die AG Pop-Chor gewählt haben:

Halil aus der 8b: Ich mache die AG, weil ich gerne rappe, und ich gerne das Singen ausprobieren und verbessern möchte...., und weil es mir Spaß macht. 

Xheylan aus der 7b: Mir macht es Spaß zu singen. Ich mag Musik, Singen macht einfach Spaß – und ich wollte mal etwas von einem lernen, der mit Musik mehr zu tun hat.

Deniz aus der 7b: Mir macht es einfach Spaß. Ich wollte es einfach mal ausprobieren – und hier in der AG bei Herrn Khuat ist es klasse – der kann uns gut motivieren.

Megan aus der 7b: Ich habe die AG gewählt, weil ich  gerne singen möchte und bei einem richtigen Profi viel lernen kann – das wird von Woche zu Woche besser – und wir haben viel Spaß!

Marie & Blerta


Powertraining

Powertraining mit Elementen

aus verschiedenen Kampfkünsten

   

Wir möchten euch heute die AG „Powertraining mit Elementen aus verschiedenen Kampfkünsten“ vorstellen.

Als ich mit zwei Klassenkameradinnen dort ankam, hörte man schon, dass alle voll in Fahrt waren. Wir sprachen mit dem AG-Leiter  Marius Houlali, der uns ein paar Fragen  zu der AG beantwortete.

Er wurde von der Schule gefragt, ob er nicht einen Kurs anbieten wolle, da die Schule auf sein Fitnessstudio aufmerksam wurde, das er in Melle schon seit 4 ½  Jahren betreibt, und dies auch hauptberuflich macht.

Er freute sich, dass er diese Anfrage bekam, da er Spaß daran hat mit Jugendlichen zu arbeiten.

„Da oft die Kondition bei den Jugendlichen nicht ausgereift und durchaus verbesserungswürdig ist, helfe ich gerne nach“ sagte Marius. Für seine AG muss man überdurchschnittlich fit sein, da man sonst nicht mithalten könne. Wenn man in seine AG geht, bleibt man fit, so äußerten sich ein paar Schüler der AG.

Jorn-Luka Kienker und  Dominik Schwarz erzählten uns, dass sie immer motiviert wären zur AG zu kommen, weil man sich hier richtig auspowern könne und immer fitter und beweglicher werde.

Vielleicht haben wir ja ein paar von euch angesprochen und motiviert, auch im nächsten Schuljahr die AG zu wählen.

Lara, Blerta  & Marie


Hörspiele

Seit dem Schuljahr 2015/2016 bietet Timo Eilers, Mitarbeiter des Jugendwagons Buer, zwei Hörspiel-AG's für die Schüler der 3./4. und der 5./6. Klasse der Lindenschule Buer an.

Was ist eine Hörspiel-AG?

Fast jeder kennt noch die Hörspiele, die er früher gerne mal gehört hat: Benjamin Blümchen, Bibi Blocksberg, TKKG, die drei Fragezeichen, ...

 In dieser AG haben die Kinder die Gelegenheit, ihre eigenen Hörspiele ganz individuell zu gestalten. Jedes Kind überlegt sich zu Anfang, was für eine Art von Hörspiel es gerne machen möchte: ein Krimi, eine Liebesgeschichte, eine Horrorgeschichte, und so weiter...

 Dann schreibt jeder AG-Teilnehmer seine Geschichte am Computer von Anfang bis Ende auf. Natürlich muss dabei die Gliederung in Einleitung, Hauptteil und Schluss berücksichtigt werden. Wenn das geschafft ist, nehmen die Kinder ihre Geschichte mit Hilfe eines Diktiergerätes auf. Die Aufnahme wird anschließend auf den PC überspielt.

Dann beginnt erst der größte Teil der Arbeit. Zu große Pausen, Versprecher etc. müssen mit Hilfe eines entsprechenden Bearbeitungsprogramms aus der Aufnahme herausgeschnitten werden.

Danach werden Effekte und Geräusche, wie zum Beispiel eine Polizeisirene, eingefügt. Die Geräusche können von einer Internetseite kostenlos heruntergeladen und für die Hörspiele verwendet werden. Außerdem wird jede Geschichte mit einer Titelmusik versehen.

Im letzten Halbjahr hat jeder AG-Teilnehmer eine CD mit seinem eigenen  Hörspiel gestaltet. Hier sind ein paar Beispiele...


Aquaristik


Eine schlechte Nachricht vorweg: Die AG kann in diesem Jahr nicht angeboten werden, weil sich nicht ausreichend Schüler angemeldet haben. Damit aber die vorhandenen Becken weiterhin genutzt werden und sich nicht „kaputtstehen“, haben sich Luca und Hannes aus der 7a bereiterklärt, sich um die Fische zu kümmern – natürlich unter fachlicher Begleitung von Herrn Michael Müsch, der diese AG betreut.

 

Somit wurden die Becken im Klassenraum der 7a aufgestellt.

 Dazu Herr Müsch: In diesem Halbjahr hatten sich nur 3 Schüler angemeldet, das war zu wenig. Im nächsten Halbjahr wird die AG wieder neu ausgeschrieben – ich hoffe, dann begeistern sich wieder mehr Schülerinnen und Schüler für das Thema. Ich fahre alle 2 Wochen mittwochs in die Schule und schaue nach dem Rechten. Hannes und Luca sind super, auf die beiden kann ich mich verlassen. Vor allem der Hannes hat mich schon ein paar Mal mit seinem Wissen beeindruckt.

 

Auch wir finden euren Einsatz lobenswert, danke dafür!

Die Aquarien mit Filteranlage und Unterschränken sind von der Fa.Tetra gesponsert worden – auch dafür ein großes DANKESCHÖN!

Am  7. Oktober wurde in der Klasse 7a von Frau Hemme und Frau Grothe ein Aquarium von Herrn Müsch aufgebaut – mit ihm haben wir ein Interview gemacht.

Warum machen Sie diese AG?

Ich mache diese AG, weil ich Einsteigern in die Aquaristik beibringen möchte, wie man ein Aquarium aufbaut und was man beachten muss.

Wie lange gibt es schon diese AG?

Diese AG hat seit dem letzten Halbjahr angefangen.

Was machen Sie in der AG?

Ich zeige den Schülern, wie man ein Aquarium aufbaut und einfährt. Wir schauen auch, dass das biologische Gleichgewicht passt, das heißt, dass sich die Bakterien bilden, die die Wasserwerte im Gleichgewicht halten. Einmal waren wir zusammen draußen und haben geschaut, was man aus der Natur für sein Aquarium verwenden kann. Wir haben versucht Lebendfutter zu fangen z.B. Wasserflöhe.

Wir reinigen natürlich auch jede Woche das Becken, wechseln das Wasser, putzen die Scheiben,  pflegen die Pflanzen und schauen natürlich auch nach den Tieren, ob alles in Ordnung ist.

Wie sind Sie zu dem Thema ‚Aquarium’ gekommen?

Ich hatte schon von klein auf ein Aquarium. Das erste habe ich mit 8 Jahren bekommen und vorher war ich immer bei meinem Nachbarn, der ein Aquarium hatte - und seitdem begeistere ich mich sehr für Aquarien und Fische. Zuhause im Keller habe ich etwa 50 Aquarien stehen.

Welche Aufgaben haben die Schüler?

Sie müssen  selbstständig das Aquarium pflegen, das heißt reinigen, die Fische füttern und natürlich danach schauen, dass alles in Ordnung ist und es den Tieren gut geht.

Was ist in den Ferien? Gibt es dann Probleme mit dem Füttern?

Nein, die gibt es nicht. Vor den Sommerferien werden die AG-Aquarien zurück gebaut, und zu Beginn des neuen Schuljahres wird mit einer neuen AG neu gestartet. Wenn man für 2 Wochen in den Urlaub fährt, kann man sein Aquarium Zuhause sich selbst überlassen. Der Filter sollte aber vor Beginn des Urlaubs gereinigt, ein Teil des Wassers gewechselt und die Technik überprüft werden. Es reicht, wenn jemand ein bis zwei Mal zwischendurch den Fischen etwas Futter gibt, die finden normalerweise genug im Aquarium, wenn es nicht überbesetzt ist und gut läuft.

Wie groß sind die Aquarien, die Sie aufbauen wollen? Und was kommt dann da hinein?

In das eine Becken passen 30 Liter, da kommen Garnelen hinein. In das zweite passen 100 Liter. Hier kommt eine Zuchtgruppe mit Antennwelsen und Endlerguppys hinein.

Was muss man beachten, wenn man ein Aquarium aufbaut?

Man muss natürlich darauf achten, wenn man es aufbaut, dass dort an der Stelle auch Strom für Licht vorhanden ist. Die speziellen Lampen dienen dazu, dass z.B. die Pflanzen besser wachsen und keine Algen entstehen - und natürlich ist es gut einen Wasseranschluss in der Nähe zu haben.

Yesim und Marina 


Frühstück


 

In diesem Schuljahr gibt es eine neue AG, die AG „Frühstück“. Natürlich frühstücken die beteiligten Schülerinnen und Schüler nicht wirklich nachmittags. Aber es geht darum, verschiedene Arten von Frühstück kennen zu lernen, Frühstückskultur in unterschiedlichen Ländern. Und es soll gezeigt werden, dass man auch ein schnelles Frühstück morgens mit wenig Aufwand gesund und lecker zubereiten kann – frühstücken ist ja wichtig für einen guten Start in den Tag. Angeblich soll ein nettes Frühstück ja auch bei Morgenmuffeln die Laune verbessern, was für die Schule ja auch von Vorteil wäre.

 

Und wer leitet diese AG? Ja, genau – Herr Isensee.

 

Warum wählen Schülerinnen und Schüler diese AG?

Ich bin in die AG gekommen, weil  meine beiden Freundinnen auch hier sind. (Alina)

Ich wollte wissen wie die Leute in anderen Ländern essen. Und wollte was Exotisches probieren. (Pascal)

Ich habe die AG gewählt, weil ich Spaß am Essen habe. (Matthis)

Ich habe Spaß am Kochen und wollte mal was anderes ausprobieren. (Lara)

Ich habe die AG gewählt, weil ich nichts Interessantes außer Frühstück gefunden habe. (Chadi)

Ich habe Interesse an anderen Sitten. (Miriam)

Schnelle und verschiedene Essensarten von anderen Ländern kennenlernen und ausprobieren. (Xheylan)

Schnelles und leckeres Frühstück – das kommt immer gut! (Gina)

 

Ismail und Seyit-Emre


Die Gitarren-AG

 

 

Natürlich wird in einer Gitarren-AG Gitarre gespielt – was sonst? Aber das kann ja auch schnell langweilig und eintönig werden – und da braucht man schon einen richtig tollen Lehrer, am besten einen richtigen Rock-Musiker, der den Schülern den Spaß und Spielfreude vermittelt.

 

Und den scheint es in Buer zu geben: Steve Kennedy. Wir haben ihn in der letzten Ausgabe unserer Schülerzeitung schon einmal vorgestellt, ein richtiger Musiker, gebürtig aus London.

 

Warum habt ihr die AG gewählt?

Aut (Putichai): Weil es Spaß macht, ich das lernen will und weil unser Lehrer cool ist.

Halit: Weil ich Gitarre lernen will und weil es mir Spaß macht.

Domenik: Weil unser Lehrer cool ist und weil er das richtig klasse und locker macht.

Tugte: Gitarre spielen macht Spaß - und als ich gehört habe, dass Herr Kennedy die AG macht, hab ich gesagt „Das mache ich.“ Ist toll!

 

Und warum macht Steve Kennedy die AG an der Schule?

Herr Kennedy: Ich mache das schon viele, viele Jahre und unterrichte junge Leute. Frau Kobus hat mich wieder gefragt, und dann mache ich natürlich weiter. Das macht ja auch Spaß mit den Kids.

 

Charlotte, Celine, Franziska & Lisa


Die Kreativwerkstatt


Frau Hemme bietet eine Kreativ-Werkstatt an. Wie fast zu erwarten, sind dort Mädchen, die mit allerlei buntem Kleinmaterial nett Dinge zaubern.

 

 

Was macht ihr hier in der AG denn so?

Schmuck, Schmuckbaum, Taschen, Engelohringe…

 


Warum habt ihr die AG gewählt?

Sina: Weil ich denke, dass Spaß macht, und weil ich Lust hatte etwas Kreatives zu machen.

Julia: Ich wollte Schmuck und andere kreative Sachen selber machen.

Und warum macht Frau Hemme die AG?

Frau Hemme: Weil ich möchte, dass die Schüler ihren kreativen Ideen freien Lauf lassen sollen. Das kommt in der Schule oft zu kurz. In so einer entspannten Atmosphäre entstehen viele tolle Ideen – vor allem stecken sich die Schülerinnen mit ihren Ideen gegenseitig an.

Wie gefällt es euch?

Sina: Sehr gut, weil ich meiner Fantasie freien lauf lassen kann.

Jennifer: Gut, weil man viele Sachen ausprobieren kann.

 

Charlotte, Celine, Lisa & Franziska


Zumba

Zumba® ist ein mitreißendes Workout (???).

(auch das Wort ‚workout’ erklären wir kurz: bedeutet so etwas wie ‚abarbeiten’ – man hat sich tüchtig angestrengt, seinen gesamten Körper in Wallung gebracht und ist nachher richtig nett ‚platt’)

 Es geht um mitreißenden Tanz (oft südamerikanisch angehaucht) , viele Kalorien verbrennen, Muskeln formen, Ganzkörper-Training – das soll aber wohl viel Spaß machen!  

 

Zumba hat die Welt im Sturm erobert! .... da darf natürlich auch die Lindenschule in Buer nicht fehlen!

 Wir sind mal hingegangen und haben gefragt: Warum habt ihr die AG gewählt?

 

Lucas:  Weil es mir Spaß macht, und ich mache es aus Leidenschaft.

Laura:  Weil ich gerne tanze, und ich das auch als Hobby mache.

Anna & Paulina:  Weil wir tanzen lernen wollen.

 

Im Moment machen sie in der AG Jazz Dance und Hip Hop – und irgendwann geht’s dann richtig los mit ZUMBA!

 

Celine, Franziska, Charlotte und Lisa