Franzosen zu Gast in Buer

März 2015


Schüleraustausch

Am Montag, dem 9. März war es so weit. Nach einer langen Busfahrt mit einer kleinem Panne in Belgien, kamen die französischen Austausch-Schüler um kurz vor 10 in Buer am Busbahnhof an.

Als wir den Bus von Weitem sahen und auch hörten, schrien wir vor Aufregung. Sie stiegen aus dem Bus  und wir dachten nur: "Omg, wir finden unseren Franzosen nie! - aber sympathisch sehen sie ja aus!" Frau Hemme hat uns dann geholfen die passenden Austauschpartner zu finden.

Am ersten Abend sind die meisten dann nach der langen Busfahrt schnell ins Bett gefallen.



Am Dienstag fuhren wir nach Melle ins Jugendzentrum „Altes Stahlwerk“ zum Empfang - und danach hatten wir Zeit zusammen die Stadt zu erkunden und uns kennenzulernen.



Mittwochs waren wir zusammen mit den Schülern aus Neuenkirchen und „ihren“ Franzosen in Osnabrück. Wir unternahmen eine Stadtrallye, danach hatten wir Zeit zur freien Verfügung und gingen shoppen – zumindest die Mädchen – wie sollte es auch anders sein!



Am nächsten Tag, dem Donnerstag, waren die Austauschschüler bei uns im Unterricht zu Gast. Sie haben nicht alles verstehen können, deshalb entstanden lustige Situationen. Nachmittags verabredeten wir uns in gemischten Gruppen und spielten Fußball, Uno und kochten zusammen. Die französischen Jungs waren so freundlich und hilfsbereit - nach dem Essen fingen sie sofort an abzuspülen ("Wir haben ihnen nicht verraten, dass wir auch eine Spülmaschine besitzen.") 



Nach 3 ½- stündiger Fahrt erreichten wir dann Freitag Hamburg. Dort hatten wir eine kalte und windige Stadtführung, bei der wir das Rathaus und die Speicherstadt erkundeten. Nachmittags hatten wir die Auswahl zwischen dem Dungeon (das ist eine Erlebnis-Action-Reise durch die Geschichte Hamburgs), dem Panoptikum, dem Miniaturwunderland und der Europa-Passage. Wir hatten viel Spaß! Vor allem auf der Busfahrt.



Am Wochenende unternahmen wir verschiedene Aktivitäten mit unseren Familien, zum Beispiel Bowlen, Fußballspiel, Billard, Zoo, Schwimmen, Melle, Vorstellungsgottesdienst, Automuseum,
 Eis essen....



Montags trafen wir uns alle wieder zu unserem letzen Tag in der Schule. Es ergab sich, dass wir sogar ein deutsch-französisches Liebespärchen hatten. Auf der Abschiedsparty überreichten wir Gastgeschenke und einen Wanderpokal, den wir uns im nächsten Jahr wiederholen werden.


Dem entsprechend war der Abschied am Dienstag schwer, nicht nur für das Pärchen. Morgens sollten wir uns um 6:15 am Busbahnhof treffen, was auch eigentlich alle, außer einem schafften.

Wir sind alle sehr traurig, dass die Zeit so schnell vorbei war und freuen uns auf den Besuch in Frankreich.

 

Marie, aus der Redaktion der Schülerzeitung "Watch out!"